Sommer 1972

Da ich mich derzeit viel mit dem Thema Fahrrad beschäftige, erinnere ich mich an eine lang vergangene Urlaubsreise.

Saintes-Maries-de-la-Mer – Avignon

Es war im Sommer 1972. Ich studierte an der Fachhochschule für Gestaltung in Schwäbisch Gmünd. Meine damalige Freundin K. und ich planten in den Semesterferien gemeinsam mit zweien meiner Kommilitonen eine Reise nach Südfrankreich. Wir waren sehr jung und es sollte unser erster gemeinsamer Urlaub werden. Einer der Studienkollegen fuhr einen Ford 20 M Coupé, mit dem wir in die Camargue ans Mittelmeer fuhren. Kaum in der Provence angekommen trennten wir uns von den bisherigen Wegbegleitern. Wir kamen mit ihnen nicht klar und wollten unsere Ruhe haben. Da der gemeinsame Reiseetat für vier Wochen lediglich 300 DM umfasste, beschlossen wir zu trampen. Die erste Etappe führte uns problemlos von Saintes-Maries-de-la-Mer nach Avignon. Dort schlugen wir unser schlichtes Zwei-Personen-Zelt am Ufer der Rhône auf. Es war damals kein Problem, irgendwo sein Zelt aufzubauen. Die Erinnerung, was wir in Avignon taten, ist verblasst. Ein Kinobesuch ist mir allerdings im Gedächtnis geblieben – Fellinis „Roma“, im Original mit französischen Untertiteln. Bis heute sind mir die Bilder dieses Films gewärtig.

Ebenso fest in mein Gedächtnis eingebrannt ist, dass es in der ersten Nacht heftig anfing zu regnen und wir etliche Mücken im Zelt hatten, die uns Schlaf und Nerven raubten. Etliche von ihnen erschlugen wir an der Zeltwand. Wie gesagt, es war ein schlichtes Zelt, mit einfacher Wandung. Irgendwann waren die Mücken erlegt und wir fielen endlich in den Schlaf. Als wir aufwachten lagen wir in einem See. Schlafsäcke nass, Klamotten nass, wir nass. Die nächtliche Mückenjagd im Regen hatte die Zeltwand durchlässig gemacht. Das hatten wir Amateure nicht bedacht. Hilfe in der Notlage gewährten uns zwei Jungs aus Ludwigsburg, die mit einem VW Käfer unterwegs waren, und ebenfalls am Ufer der Rhône zelteten. Bei mittlerweile wieder sonnigem und warmen Wetter trockneten wir Schlafsäcke und Kleidung auf dem Dach und der Motorhaube des Käfers. Die Nacht verbrachten wir auch in dem zwar engen, aber trockenem Auto.

Avignon – Lyon

Die beiden Ludwigsburger nahmen uns dann nach einigen Tagen mit nach Lyon. Dort postierten wir uns an einer Autobahnauffahrt mitten in der Stadt. Wir waren nicht alleine. Etliche andere Tramper standen bereits dort, auf der Suche nach einem Lift gen Norden. Aber kaum ein Auto hielt an. Nur eine hübsche junge Frau wurde nach wenigen Minuten mitgenommen. Alle anderen standen dort stundenlang, wir auch.

Bis zum Abend hatte noch niemand angehalten. Es dämmerte und wir verzweifelten zunehmend. Die Rettung kam in Gestalt zweier junger Frauen, die alle Tramper an dieser Autobahnauffahrt einsammelten und zu sich nach hause einluden. Sie führten uns in eine unweit gelegene beindruckende, großbürgerliche Wohnung, in der wir die Nacht verbringen konnten. Vorher gab es noch etwas zu essen und Rotwein. So richtig konnten wir nicht glauben, was uns widerfuhr. Unsere Gastgeberinnen erzählten, dass an dieser Tramperfalle vor wenigen Tagen ein Autofahrer von einem Anhalter, den er mitgenommen hatte, erschlagen wurde. Das erklärte die Situation, half uns aber nicht weiter. Wie auch immer, dankbar, gesättigt und rotweinselig rollten wir irgendwo unsere Schlafsäcke aus.

Lyon – Paris

Am nächsten Morgen, nach einem klassischen französischen Frühstück, packten wir unser Bündel und stellten uns erneut an die vermaledeite Autobahnauffahrt. Am Nachmittag standen wir noch immer dort. Erneut kamen die beiden Frauen vorbei, dieses Mal allerdings nicht, um uns wieder einzuladen. Statt dessen schickten sie uns aus dem Sichtfeld der Autofahrer und eine der beiden stellte sich statt unser an die Straße und hielt den Daumen raus. Nach wenigen Minuten hielt ein weißer R16. Der Fahrer erklärte sich nach einem kurzen Gespräch mit unserer Retterin bereit, uns mitzunehmen. Erleichtert und dankkbar stiegen wir ein und fuhren gen Norden. Es war eine eher schweigsame Fahrt, aber nicht unangenehm. Irgendwo zwischen Lyon und Paris stiegen wir aus.

Meine Erinnerung setzt wieder ein, dass wir bei einer blonden Madame in einem Citroen saßen, die uns nach kurzem Warten einsteigen ließ und nach Paris mitnahm. Ich saß auf unserer Tour immer vorne neben den Fahrern, weil ich über rudimentäre französische Schulkenntnisse verfügte und daher für eine minimale Form der Kommunikation zuständig war. Es war dunkel, als wir in Paris ankamen. Unsere Fahrerin fragte, wo wir hinwollten. Sie möge uns in der Nähe eines Campingplatzes rauslassen, bat ich sie. Das sei schon zu spät, erwiderte die freundliche Französin und bot uns stattdessen an, die erste Nacht in ihrer Wohnung zu verbringen. Wir nahmen das natürlich gerne an und sie bereitete uns ein bequemes Bett in ihrer großbürgerlichen Wohnung. Am Morgen, nach Milchkaffee und Croissant, verabschiedeten wir uns dankbar und zogen durch Paris. Unser Gepäck hatten wir in einem Schließfach verstaut.

Nachmittags schlenderten wir durch das Quartier Latin. Eine Unterkunft hatten wir noch nicht, waren aber zuversichtlich. K. musste auf die Toilette und betrat ein Café. Ich wartete derweil draußen vor der Tür. Wenige Minuten später kam sie wieder raus, in Begleitung eines Afrikaners. Sein Name war Mustapha Thiam (wieso auch immer ich diesen Namen nicht vergessen habe), ein Senegalese. Er lebte in Argenteuil, einem Vorort von Paris, der vor wenigen Jahren wegen heftiger Unruhen in den Banlieues der Stadt in die Schlagzeilen geriet. Mustapha lud uns ein. Für die restlichen Tage unseres Aufenthalts könnten wir bei ihm bleiben. Er bot uns das Schlafsofa im Wohnzimmer an und wir hatten eine Bleibe in Paris. Täglich fuhren wir mit der Metro in die Stadt, liefen viel herum, besuchten Museen, ließen uns treiben, ernährten uns fast ausschließlich von Baguette und Käse und fühlten uns großartig.

Als sich der Urlaub und unser Geld dem Ende zuneigte verabschiedeten wir uns herzlich, bedankten uns für die Gastfreundschaft und überreichten Mustapha ein kleines Abschiedsgeschenk. Das war keine gute Idee. Das verletzte ihn in seiner Ehre als Gastgeber. Wir hatten ihn unwillentlich beleidigt. Zurück in Deutschland, entschuldige ich mich in einem Brief.

Paris – Straßbourg

Um nach Deutschland zurückzukommen, suchten wir uns an der Porte d`Orléans einen strategisch günstigen Platz und streckten den Daumen raus. Nach ungefähr fünf Minuten hielt ein weißer Peugeot 504. Auf dem Dach waren zwei Rennräder befestigt. Der Fahrer, ein freundlicher junger Mann, war auf dem Weg nach Straßbourg und ließ uns einsteigen. Was für ein traumhafter Lift. Unsere Glücksträhne in Frankreich hielt an. Wie immer setzte sich K. nach hinten und ich nahm auf dem Beifahrersitz Platz. Es war Samstag, der 26. August 1972 und im Radio lief die Eröffnungszeremonie der Olympischen Sommerspiele von München, natürlich auf Französisch. Darüber kamen wir ins Gespräch beziehungsweise ins Radebrechen. Meine Eltern lebten zu der Zeit in der Nähe von München, und ich sagte unserem Fahrer, sie seien im Stadion bei der Eröffnungsfeier. Ob das auch stimmte – keine Ahnung. Wir waren also sofort beim Thema Sport. Ich fragte ihn nach den Rädern auf dem Dach seines Autos. Daraufhin stellte sich unser Fahrer vor. Er sei Yves Hézard, ein erfolgreicher Französischer Radrennfahrer. In diesem Jahr hätte er die 7. Etappe der Tour de France gewonnen und die Rundfahrt als Siebter des Gesamtklassements beendet. Ich war beeindruckt, obwohl ich mich damals noch nicht sonderlich für den Radsport interessierte. Er sei auf dem Weg nach Straßbourg, weil er dort morgen an einem Rennen teilnehmen wolle. Und er sei froh, die lange Strecke nicht alleine im Auto sitzen zu müssen. Deshalb hätte er uns mitgenommen. Heute fahren Profi-Radsportler sicher nicht mehr mit dem eigenen Auto zu den Rennen und transportieren auch noch ihre Rennmaschinen selbst. Aber damals war es möglich, als Anhalter von einem Radsporthelden mitgenommen zu werden.

Wir redeten ansonsten über das Übliche, was man so mache, dass wir das erste Mal in Frankreich gewesen seien, das es uns sehr gut gefallen hätte und wir vielen netten und gastfreundlichen Menschen begegnet seien, etc. So verstrich die Zeit und als wir nach einigen Stunden in Straßbourg ankamen, dämmerte es bereits. Ich bat Hézard uns an einem Campingplatz rauszulassen. Es war schnell einer gefunden. An der Rezeption wurde mir allerdings erklärt, es gäbe keinen freien Platz mehr. Daraufhin kümmerte sich Yves Hézard um die Angelegenheit und umgehend hatten wir einen Platz. Einige Kinder und Jugendliche hatten inzwischen ihren Radhelden erkannt und umringten das Auto. Vom Beifahrersitz aus verteilte ich Autogrammkarten an die jugendlichen Fans. Meine Karte ist im Laufe der Jahre leider verschollen. Als wir uns verabschieden wollten, widersprach der Sportler. Er wolle uns zum Essen einladen. Wir nahmen das liebend gerne an. Die Aussicht auf ein richtiges Essen nach einer langen Käse- und Baguettediät war zu verlockend.

Nachdem wir unser kleines Zelt aufgebaut hatten, fuhren wir nach Straßbourg hinein. An einem Kreisverkehr wurde Hézard bereits erwartet. Hupend und winkend begrüßten ihn zwei schöne Frauen in einem Mini Cooper, wie einen Rockstar. Unser Gönner hupte und grüßte zurück. Die beiden Damen folgten uns bis zu einem Restaurant in der Innenstadt. Dort begrüßten sie sich auf sehr französiche Art mit Küßchen links und Küßchen rechts und betraten mit uns das Lokal. Hézard meinte, wir sollten bestellen, was wir wollten. Er würde morgen das Rennen gewinnen und mit der Prämie könne er sich das problemlos leisten. Das ließen wir uns nicht zweimal sagen und bestellten Choucrute Alsacienne, ein deftiges elsässisches Sauerkrautgericht mit Würsten und Fleisch. Dazu Bier. Es war köstlich. Seit Wochen hatten wir nicht mehr so üppig gegessen.

Nach dem Essen fuhr uns Hézard zurück zu unserem Zeltplatz. Er hatte wegen des Rennens am nächsten Tag nur Wasser getrunken. Wir verabschiedeten uns herzlich und dankbar. An diesem letzten Tag der außergewöhnlichen Reise hatten wir Frankreich und seine Bewohnerinnen und Bewohner endgültig in unser Herz geschlossen.

Seither war ich immer wieder mal in Frankreich. Aber nicht mehr per Anhalter, sondern mit dem Rad. Von Nord nach Süd, von Ost nach West, in allen Richtungen habe ich das Land durchquert.

Advertisements

Die Liebe zum Fahrrad

Der Informationswert von Sätzen wie „Schon im Alter von fünf Jahren beschloss er, Schriftsteller zu werden“ darf angezweifelt werden. Gemünzt ist dieser Satz auf den französischen Autor Paul Fournel, der auch Lektor, Verlagsleiter sowie Kulturattaché an diversen Französischen Botschaften war. Neben all diesen Tätigkeiten findet Fournel auch noch Zeit für seine große Leidenschaft, das Radfahren. Diese Leidenschaft hat er in Worte gefasst und der, auf Fahrradliteratur spezialisierte, Verlag Covadonga hat diese Erzählungen jetzt unter dem Titel „die liebe zum fahrrad“ veröffentlicht. Eigentlich müsste das Buch heißen „Die Liebe zum Rennrad“, denn darum geht es. Eine Liebe, die der Autor mit Millionen anderen Franzosen teilt.

Das Buch ist unterteilt in fünf Kapitel, diese wiederum in etliche, sehr kurze Unterkapitel. Sie heißen z. B. „Die kleine Landstraße“, „Leichtgewicht“, Übersetzung“, „Radfahrerbräune“, „Wind“ oder auch „Paris“. Hier erweist sich unser Autor auch als Alltagsradler, der täglich mit seinem Stadtrad durch die Metropole radelt, so schnell wie der Bus und schneller als Autos. Auf funktionierende Bremsen sollte geachtet werden und wenn man die meisten Radwege meidet, kommt man gut durch die Stadt (Das Buch ist 2001 in Frankreich erschienen. Seitdem hat sich in Paris in Sachen Fahrradverkehr eine Menge getan).

Aber ansonsten geht es um die Lust am Radfahren, das Rennrad, natürlich um die Tour, um berühmte Pässe und Gipfel, um Rahmen, Übersetzungen, Stürze und die richtige Fahrradmontur.

Es ist eine Plattitüde, dass Radfahrer die Natur intensiver wahrnehmen als Autofahrer. Und doch ist es gut, immer wieder darauf hinzuweisen. Fournel tut das auf anderthalb Seiten im Unterkapitel „Gerüche“ und kommt zu dem Schluss Radfahren riecht gut. Er eignet sich die Landschaft an, durch die er fährt (im Buch ist allerdings meist von „Pedalieren“ und „Kurbeln“ die Rede). Der Berg, den er bezwungen hat, gehört ihm – Ich habe ihn erklommen, ihn „genommen“, und er ist in mir. (S. 111).

Ein Mysterium für jeden Rennradler ist der Mont Ventoux. Fournel hat seine eigenen Erinnerungen an grauenhafte Aufstiege, bei denen nichts gelingen will, zur Hälfte des Anstiegs schon die Wasserflaschen leer sind und die Reifen vor Hitze am Asphalt kleben. Und doch denkt man am Ventoux nicht ans Umkehren, man denkt überhaupt nicht mehr (S. 122). An anderen Tagen bezwingt er den mächtigen Berg gleich zweimal hintereinander.

Bis man in der Lage ist, den Ventoux zu erklimmen, muss man tausende Kilometer auf dem Rad in den Beinen haben. Am Anfang dieser vielen Kilometer steht das erste Fahrrad, das mit den Stützrädern. Diese werden durch die helfenden Hände der Eltern ersetzt, bis sie eines Tages loslassen. Das Wunder war eingetreten: Ich fuhr Rad (S. 38) und Dieses Wunder wirkt bis heute nach (S. 39).

Nach diesem Wunder lies Fournel das Radfahren nicht mehr los. Es folgte ein Leben auf dem Rad, lange Touren, viele Fahrräder und zahlreiche Stürze. Nach einem heftigeren Sturz wurde eine notwendige Operation auch schon mal verschoben, weil die Schlussphase des Klassikers Paris – Roubaix erst noch im Fernsehen verfolgt werden musste, von Arzt und Patient gemeinsam.

Wie fast alle Franzosen ist der Autor ein großer Fan der Tour de France. Seine „Helden“ der Rundfahrt werden in “die liebe zum fahrrad“ ausführlich gewürdigt. 1996 erhält er die Gelegenheit, die Tour in einem Begleitfahrzeug aus nächster Nähe zu erleben. Zwei Jahre später versank die „Große Schleife“ durch die sog. Festina Affäre im Doping-Sumpf und ihrer bislang größten Krise. Die Geschichte des bedeutendsten Radrennens der Welt ist eine Geschichte des Dopings und bei seinen Anstiegen auf den Mont Ventoux hat Fournel schon öfter die Gedenkstätte für Tom Simpson passiert. Der Engländer war das erste Doping-Todesopfer der Tour. 1967 fiel er, als Führender, kurz unter dem Gipfel des Ventoux tot vom Rad. Er stand unter Amphetaminen und Alkohol. Seltsam, dass diese Tragödie bei Fournel keine Erwähnung findet.

Auch im Jahre 2001, als das Buch in Frankreich erschien, war das Thema Doping bei der Tour noch lange nicht erledigt. Fournel hat eine eindeutige Meinung dazu: Ich habe nichts gegen Doping – das Problem ist komplexer als die Frage, ob man »dafür oder dagegen« ist -, ich hatte einfach keine Lust mitzumachen. Und: Wenn man sich im Peloton weigert zu dopen, ist das so, als wollte man nicht »seinen Job machen«, als weigere man sich, zu trainieren oder massiert zu werden (S. 152). Es bleibt die vage Hoffnung, dass es heute, über zehn Jahre nach Erscheinen des Buches, anders ist.

Und doch sind es die schönen Seiten des Radfahrens, die in „die liebe zum fahrrad“ ausführlich geschildert werden und die Erkenntnis: Das Fahrrad ist eine geniale Erfindung (S. 35) behält eine ewige Wahrheit. Paul Fournel schildert ein Leben mit dem Rad und alle, die seine Leidenschaft teilen, wissen wovon er schreibt.

Paul Fournel, die liebe zum fahrrad, Covadonga Verlag, Bielefeld 2012