Was fehlte – Ein Rückblick auf das Jahr 2018

Rheingau

Das vergangene Jahr war nicht sonderlich ereignisreich, zeichnete sich vor allem durch Lücken aus. Die größte Lücke hinterließen meine Eltern, die 2017 binnen Monatsfrist gestorben sind. Gelegentlich ertappte ich mich sonntags, unserem Telefontag, bei dem Gedanken, sie jetzt mal anrufen zu müssen. Das Erscheinen meines Buches „Vom Warten – Über Zeitlöcher und Warteschlangen“ haben sie nicht mehr erlebt. Ich habe schon vielfach darüber gesprochen und geschrieben. Nicht darüber geschrieben haben jedoch andere. Keine einzige Rezension ist erschienen, trotz der wunderbaren und durchaus auch namhaften Autorinnen und Autoren, die mit tollen Texten in diesem Band versammelt sind. Da half auch kein Interview bei HR2 oder ein Kurzauftritt in der ARD Vormittagsshow „Live nach Neun“. Einzig das literarische Online-Magazin Glanz & Elend erwähnte das Buch. Sonst blieb aus, was ich mir erwartet hatte. Das fehlte und, ich gebe es gerne zu, schmerzte und enttäuschte auch. Dazu gehörte auch das Ausbleiben der Antwort einer Berliner Buchhändlerin, die mir eine Lesung aus dem Warten-Buch zugesagt hatte, sich dann aber nicht mehr meldete. Dasselbe gilt für eine Kölner Buchhändlerin.

Überhaupt fehlten viele Antworten. Mails scheinen das Medium zu sein, dass am ehesten ignoriert wird, und zwar mit großem Selbstverständnis und ohne jedes schlechte Gewissen. Wieso richten sich Menschen und Unternehmen Mailaccounts ein, wenn sie diese als Mülleimer verstehen? Vielleicht sollten wir wieder Postkarten schreiben, wie das eine gute Freundin mit großer Leidenschaft regelmäßig tut. Der Kreis der Empfänger ist groß und alle schreiben zurück.

So hat etwa die Inhaberin einer kleinen Brauerei, die wir im Rahmen der „Tour de Bier“ besuchten, auf den Hinweis unserer geschriebenen Mail frei heraus geantwortet, diese habe sie ignoriert. Das würde sie bei Mails immer so machen. Aber man habe halt so eine Mailadresse, weil man sie ja doch irgendwie bräuchte. Für was, habe ich mich gefragt. Auch andere Brauereien fanden keine fünf Minuten Zeit, um unseren Fragebogen auszufüllen. Sie scheinen keinen Wert darauf zu legen von uns kostenlos beworben zu werden. Es fehlten also auch größere Fortschritte bei der Tour de Bier.

Der Goetheturm, 2017 abgefackelt.

Auch die Stadt Frankfurt wurde ärmer. So fehlt der Goetheturm, 2017 abgefackelt von einem oder mehreren Brandstiftern, die einige berühmte und beliebte Holzgebäude in Frankfurt plattmachten. Was für kranke Gehirne sind da unterwegs? Der Goetheturm war sicherlich das symbolträchtigste Gebäude, das in den letzten Jahren Opfer wurde von Verbrechern. Für mich, und für viele Frankfurter, ein Ort an dem Kindheiterinnerungen hängen. Die Spaziergänge im Stadtwald, der Spielplatz nebenan, und die Goetheruh, der Ort für Apfelstrudel und Kakao zum Abschluss des Sonntagsausflugs. Und immer das Gefühl, nach hause zu kommen, wenn bei der Anfahrt auf Frankfurt der Turm auftauchte und sich stolz über die Wipfel des Stadtwaldes erhob. Für mich war er der wichtigste aller Frankfurter Türme, das wahre Wahrzeichen der Stadt. Noch heute habe ich den charakteristischen Geruch nach Harz und Holz in der Nase, den der Turm verströmte. Er bleibt das Einzige, was von dem Symbol im Wald in mir weiterlebt, denn auch der geplante Neubau kann nicht mehr werden, als ein Erinnerungsort an den, für immer verlorenen, Goetheturm. Nur eine neue Generation kann den neuen Turm zu einer eigenen Erinnerung machen.

Des weiteren fehlte im letzten Jahr ein Besuch in der Apfelweingaststätte „Zu den drei Steubern“ in Sachsenhausen. Die Zukunft dieses wohl traditionellsten aller Apfelweinlokale ist unsicher. Der Wirt geht schnellen Schritts auf die Neunzig zu. Bis heute steht er an jedem der Öffnungstage in seinem Lokal hinter dem Tresen, schenkt Apfelwein aus, den er schon seit einigen Jahren nicht mehr selbst keltert, oder serviert den Handkäs, der eingelegt in einer Schublade am Tresen reift. Wie lange kann er das noch machen? Und was passiert, wenn er es nicht mehr machen kann?

Es gab durchaus einige Radtouren mit der wunderbaren M. im letzten Jahr, aber es hätten noch mehr sein können. Dasselbe gilt für Wanderungen im schönen Rheingau. Es hätten immer mehr sein können. Und Urlaub fehlte, wie in den Jahren davor auch schon. Mehr als zwei lange Wochenenden in Berlin und einem kleinen Ausflug nach Stuttgart war nicht drin. Sehr schade, dass ich einen lange geplanten Trip nach Paris absagen musste. Daher sind diese kleinen Tagesfluchten mit dem Rad oder zu Fuß so wichtig.

Auch Konzerte kamen mal wieder viel zu kurz im letzten Jahr. Es gab immer irgendeinen Grund, weshalb ich verhindert war. Immerhin habe ich My Brightest Diamond im Berliner Frannz Club gehört und gesehen. Und das war vielleicht das Wichtigste.

Möge 2019 weniger lückenhaft werden.

Zu Fuß gehen

davMein Verkehrsmittel ist das Fahrrad. In der Stadt ist es allen anderen Fahrzeugen überlegen. Es ist schnell, leise, preiswert und hält fit. Einen Stellplatz wird man in der Regel finden, auch wenn man gelegentlich etwas suchen muss. Kurz: Radfahren ist sozial und ökologisch verträglicher Individualverkehr in Reinkultur, ganz im Gegensatz zum Autofahren. Um so unbegreiflicher ist es, dass Städte immer noch viel zu wenig unternehmen, um das Radfahren in der Stadt attraktiver und sicherer zu machen. Aber immerhin sind einige zaghafte Versuche in diese Richtung zu bemerken, wenn sie auch bei Weitem nicht ausreichen. Diese unbefriedigende Situation sorgt dafür, dass Fahrradfahren in der Stadt eines nicht ist: entspannend. Im Gegenteil, Radfahrer sind in jeder Situation gefordert, den Überblick zu behalten. Kleine Unachtsamkeiten können schwerwiegende Folgen haben, bis hin zum Tod. Durch die Natur zu radeln ist hingegen ein Vergnügen sondergleichen.

Von meiner Wohnung bis zur Nationalbibliothek, die ich regelmäßig aufsuche, brauche ich mit dem Rad ungefähr 13 Minuten. Das ist keine Entfernung, und doch bereitet mir diese kurze Strecke kein Vergnügen. Es geht, zumindest auf dem Hinweg, permanent leicht aber spürbar bergauf. Ich muss mich also ein wenig anstrengen. Und ich bin gefordert, auf den Verkehr zu achten. Wenn ich dann, nach zugegeben kurzer Fahrt, mein Ziel erreiche, bin ich, vor allem im Sommer, verschwitzt und nicht entspannt. An einigen dieser Bibliothekstage arbeite ich abends in einer Kneipe bei mir um die Ecke. Die erreiche ich von der Bibliothek aus mit dem Rad in zehn Minuten. Das ist mir eindeutig zu schnell, um zwischen diesen unterschiedlichen Welten zu pendeln. Da brauche ich einen Puffer. Gelegentlich bin ich so früh losgefahren, dass ich vor meiner Schicht noch ein paar Minuten durch die Gegend schlendern konnte. Das schuf dann wenigstens ein bißchen Distanz.

dav

Herbstlicher Günthersburgpark

Ich bin schon immer viel zu Fuß gegangen. Der donnerstägliche Gang zum Markt auf der Konstablerwache und auch wieder zurück, ist mir zu einem liebenswerten Ritual geworden, auf das ich nicht verzichten möchte. Samstags wiederhole ich das meistens auch. Fremde Städte erkunde ich bevorzugt per Pedes, ich habe kein Problem damit, stundenlang durch die Straßen zu ziehen und soviel Eindrücke wie möglich zu sammeln. Seit ich das Zufußgehen jedoch in meinen Alltag integriert habe, erreiche ich meinem Arbeitsplatz wesentlich entspannter. Auf dem Weg gehen mir irgendwelche Gedanken durch den Kopf und ich sehe Details, die mir auf dem Rad entgehen würden. Ich muss nicht ständig auf Autos achten oder Fußgänger, die gedankenlos Radwege kreuzen.

Statt dessen kann ich mich an herbstlich bunten Bäumen im Günthersburgpark erfreuen und den freundlichen Hund in der Nordendstraße begrüßen. Dort komme ich dann auch an dem legendären Lokal Größenwahn vorbei, dass seit beinahe vierzig Jahren die Frankfurter Gastronomie bereichert.dig

Nach stundenlangem Sitzen in der trockenen Luft der Bibliothek ist der Heimweg zu Fuß eine reine Wohltat. Zumal ich zwischen verschiedenen Wegen wählen kann. Ich gehe niemals den selben Weg zurück, den ich auch auf dem Hinweg genutzt habe.

Es bedurfte der Lektüre des empfehlenswerten kleinen Buches von Erling Kagge Gehen. Weiter gehen. Eine Anleitung, das 2018 im Insel Verlag erschienen ist. Der Autor berichtet u.a., wie er jeden Tag in Oslo zu Fuß zur Arbeit in seinen Verlag geht und was dieser morgendliche Gang für ihn bedeutet. Das hat mich überzeugt, es ihm gleich zu tun. Keine Ahnung, weshalb ich nicht von selbst auf diese Idee gekommen bin.

Aber jetzt ist es so und es ist gut so.

27. September oder Vom Warten

cover

Bis zum Jahr 2017 war der 27. September ein ganz normaler Wochentag für mich, ohne besondere Bedeutung. Ein Tag wie ihn Thomas Brasch in seinem berühmten Gedicht Der schöne 27. September besingt, ereignis- und belanglos. Das änderte sich, als an diesem Tag im Jahr 2017 meine Mutter starb, genau einen Monat nachdem mein Vater gestorben war. Beide wurden 91 Jahre alt. Ich hatte ihnen noch von meinem Buchprojekt erzählt, an dem ich in diesem Jahr bereits arbeitete. Ob sie allerdings verstanden haben, was ich mit dem Buch unter dem Arbeitstitel Vom Warten, beabsichtigte, bezweifle ich. Gesehen haben sie das Ergebnis nicht mehr, denn das hielt ich erst ein Jahr später in der Hand, am 27. September 2018. Ich neige nicht zu Zahlenmystik und bin mir sicher, dass es zwischen dem Tod meiner Mutter und dem Erscheinen des Buches keinerlei Zusammenhang gibt. Gleichwohl gefällt mir diese zufällige Übereinstimmung.

Es ist immer ein ganz besonderes Gefühl erstmals ein Buch in der Hand zu halten, an dem man etliche Monate gearbeitet hat. Es endlich aus der Umhüllung befreit, aufschlägt und den einzigartigen Geruch einsaugt, den nur Bücher verströmen. Und dann befriedigt feststellt, dass es ein schön gestaltetes Buch geworden ist, etwas, mit dem man sich wohlfühlt und das man gerne vorzeigen mag. Bücher berühren alle Sinne, noch bevor man ein einziges Wort gelesen hat. Es ist nicht das erste Buch, das ich nach eigenen Ideen herausgegeben habe, und dennoch ist es etwas ganz Besonderes.

Im Jahr 2014 erschien Frankfurter Wegsehenswürdigkeiten, das ich zusammen mit Jürgen Roth gemacht habe, oder besser, er mit mir, denn er hatte am meisten dazu beigetragen. Zwei Jahre später folgte dann SÜSS SAUER PUR – Unterwegs in der Frankfurter Apfelweinkultur, ein Gemeinschaftsprojekt mit Andrea Diener. Die Arbeit an beiden Büchern hat sehr viel Spaß gemacht und war äußerst lehrreich für mich. Vom Warten – Über Zeitlöcher und Warteschlangen ist nun das erste Buch, das ich alleine verantworte. Von der Idee bis zum Erscheinen sind etwa zweieinhalb Jahre vergangen. Eine Zeit, in der es einige Hürden zu überwinden galt. Ich musste den Verleger überzeugen und, als das gelungen war, Autorinnen und Autoren für eine Mitwirkung gewinnen. Das lief erstaunlich gut. Es gab natürlich einige Absagen, aber die meisten waren sofort von der Idee angetan und sagten einen Beitrag zu. Als die Deadline nahte, musste ich gelegentlich bei manchen sanft die Peitsche schwingen und die Abgabe anmahnen. Irgendwann hatten alle geliefert und ich war begeistert von der Qualität der Texte. Und so kam ein sehr abwechslungsreiches und unterhaltsames Buch heraus, das das alltägliche Phänomen Warten aus den unterschiedlichsten Perspektiven beleuchtet. Nichts hätte mich weniger interessiert als etwa ein Buch mit Gedichten vom Warten. Allerdings bedaure ich, dass kein Gedicht enthalten ist. Amateure, Zeitungsmenschen, Literatinnen und Literaten, Satiriker, Verleger und Geisteswissenschaftler sind zwischen diesen Buchdeckeln versammelt, und, wie ich hörte, fühlen sich dort und in dem Umfeld wohl.

Am 5. Oktober 2018 wurde Vom Warten – Über Zeitlöcher und Warteschleifen in der Frankfurter Buchhandlung Buch & Wein vorgestellt. Die verfügt über einen schönen Raum im Hof, der etwa 50 – 60 Leute fasst. Es wird Wein ausgeschenkt und Kleinigkeiten zu Essen gibt es auch. Der ideale Ort für eine Buchvorstellung. Die Werbung lief hauptsächlich über Facebook & Co. Außerdem wurden einige Plakate geklebt.

Die Lesung sollte um 20 Uhr beginnen und pünktlich war der Raum voll. Einige mussten stehen. Neben mir am Lesungstisch saßen Andrea Diener von der FAZ, Katja Thorwath von der Frankfurter Rundschau sowie der Autor, Schauspieler und Kabarettist, Philipp Mosetter. Alle vier hatten auch schon bei den Frankfurter Wegsehenswürdigkeiten  mitgewirkt. Andrea, Katja und ich bestritten die erste Hälfte und die zweite gehörte Philipp Mosetter. Eine Zugabe hatten wir nicht eingeplant, sie wurde aber wunderbarerweise gefordert. Moppel Wehnemann erklärte sich spontan bereit und las ihren Text, ohne das vorher geübt zu haben. Während der Lesung wurden in Dauerschleife die Fotos von Georg Dörr an die Leinwand projiziert. Sie sind auch teilweise im Buch zu sehen. Am Schluss war der Raum noch immer gefüllt, es gab Beifall, und der Büchertisch wurde belagert. Nicht nur Vom Warten wurde gekauft, sondern auch die Bücher von Andrea Diener und Philipp Mosetter. Es war ein sehr schöner und erfolgreicher Abend, der bei Wein und guten Gesprächen seinen Abschluss fand. Gegen 1 Uhr baten uns Gabi und Hubert, unsere wunderbaren Gastgeber von Buch und Wein, langsam den Heimweg anzutreten.

Mit dem Gedicht Der schöne 27. September beendete ich im Oktober 2017 die Trauerrede für meine Mutter.

Alle Fotos von Monika Hilt.

Frankfurts Neustadt

Seit dem 9. Mai 2018 ist die sog. „Neue Altstadt“ in Frankfurt für alle zugänglich. Die Bauzäune, die das Gebiet zwischen Dom und Römer jahrelang abschotteten, fielen und gaben das Areal frei. Einen Tag vor jenem 9. Mai wurde des Tages gedacht, an dem im Jahre 1945 das verbrecherische Regime seinen letzten Atemzug aushauchte, das ursächlich verantwortlich war für die Zerstörung der Frankfurter Altstadt im August 1944.

sdr

Krönungsweg mit Dom

Jetzt steht es also an alter Stelle, jenes Ensemble, das der Stadt jährlich hunderttausende Touristen aus nah und fern bescheren wird. Ob aus dem Viertel auch ein integrierter Teil der Stadt werden wird, den die Bewohnerinnen und Bewohner annehmen, darf bezweifelt werden. Dabei hat OB Feldmann nichts anderes versprochen, als dass die bislang offenbar seelenlose Stadt Frankfurt mit dem neuen Viertel eben diese Seele zurückerhält. Ich habe daraufhin eine völlig unrepräsentative Umfrage bei Twitter durchgeführt, die ergab, dass Frankfurts Seele flüssig ist und nicht steinern. Würde man chinesischen Touristen dieselbe Frage stellen, käme sehr wahrscheinlich ein gegenteiliges Ergebnis zustande. Umfrage

Natürlich habe auch ich gestaunt, als ich das Areal durchaus neugierig betrat und durch die engen Gassen schlenderte. Es ist schon beeindruckend, mit welchem handwerklichen Geschick die Gebäude rekonstruiert wurden. Das bemerkte sogar ein Ahnungsloser wie ich, der zufrieden ist, wen er einen Nagel halbwegs gerade und ohne Verletzung in die Wand gehämmert hat.

sdr

Durchblick

Aber auch Neubauten fallen auf. Einige stehen in wohltuendem Kontrast zu den Rekonstruktionen und lassen erahnen, was alles möglich gewesen wäre, hätte man dort moderner Architektur eine Chance gegeben.

sdr

Sehr gelungener Neubau gegenüber der Schirn.

Dann wäre eventuell auch der Eindruck der Kulissenhaftigkeit, der sich bei mir umgehend einstellte, vermeidbar gewesen. Verstärkt wurde dieser natürlich auch dadurch, dass in das Viertel noch kein Laden und keine Gastronomie eingezogen war. Von Bewohnern ganz zu schweigen. Vielleicht ändert sich meine Einschätzung, wenn dort etwas Leben herrscht. Ich will mich gerne überraschen lassen, bin aber skeptisch.

sdr

Moderne Kamine auf rekonstruiertem Dach

Zu verdanken haben wir diese Kulisse dem Stadtverordneten der rechtspopulistischen BFF (Bürger für Frankfurt), Wolfgang Hübner, der am 20. August 2005 mit der Idee, an diesem historischen Ort die Altstadt wiedererstehen zu lassen, in die jahrelange Diskussion einstieg. Mit Erfolg, denn wenig später nahm die schwarz-grüne Römerkoalition, unterstützt vom Verein der Altstadtfreunde, den Vorschlag gerne auf. Das war der Todesstoß für den Entwurf des Siegers im städtebaulichen Wettbewerbs von 2005. Der verantwortliche Frankfurter Architekt Jürgen Engel, der dort eine moderne Bebauung vorsah, gab auf.

Anmerkung: Lesenswert sind die Beiträge von Claus-Jürgen Göpfert zur „Neuen Altstadt“ in der Frankfurter Rundschau.

sdr

Durchgang zur Schirn

sdr

Neue Perspektiven am sog. „Krönungsweg“ zwischen Römer und Dom

sdr

Auch die U-Bahn wurde integriert

dav

Einen Stolperstein gibt es auch schon

dav

Kontrast zwischen Neu und Neu

dig

Friedrich Stoltze hat am Hühnermarkt seinen Platz gefunden

dav

An der Schirn wird`s eng

dig

Goldene Waage

dig

Unweit ragen die Kräne in den Himmel

Wandertag – Ein Spaziergang im Rheingau

Als ich am Morgen des Samstags auf meinen kleinen Balkon trat, war ich überrascht, dass es recht kühl war und bewölkt. Ganz anders als die Tage vorher, die von Temperaturen über 30 Grad geprägt waren. Die Vorhersage meines Telefons hatte ebenfalls sonniges, wenngleich nicht mehr so heißes Wetter prognostiziert. Was also sollte ich anziehen für den schon lange geplanten Ausflug mit J. in den Rheingau? Schnell stellte sich heraus, dass ich viel zu warm angezogen war. Als wir in Wiesbaden-Biebrich den Zug verließen, schien die Sonne und das Thermometer zeigte 25 Grad. Die Jacke war überflüssig, die Jeans zu dick, ebenso wie die Socken. […]

Wir hatten uns im Frankfurter Hauptbahnhof getroffen, um gemeinsam mit dem Regionalexpress in den Rheingau zu fahren. Dort wollten wir ein wenig herumspazieren und natürlich auch Wein trinken. Das ist etwas, was ich an Frankfurt besonders mag; man ist in einer Stunde im Rheingau und kann einen Tag Urlaub machen. Nach Biebrich braucht man sogar nur 45 Minuten. Auch für einen Tagesausflug mit dem Rad ist das geeignet.

Wandertag, kunst

Kunst am Rhein

Wer den heruntergekommenen Bahnhof verlassen hat, braucht nur noch eine vierspurige Straße zu überqueren, um anschließend in den schönen Biebricher Schlosspark zu gelangen. Der Tagesurlaub kann beginnen. Wenn der Park durchquert ist, steht der Spaziergänger schon fast am Rheinufer. Nur eine Straße muss noch überwunden werden. Der Fluss schimmert im Sonnenlicht, die Luft ist frisch und der Wind lindert die Temperatur. Frachtkähne ziehen vorbei und etliche Freizeitkapitäne haben ihre Segel- beziehungsweise Motorboote flott gemacht. Es herrscht ein reges Treiben auf dem Strom. Unser Ziel ist Eltville, dieser Schatz im Rheingau. Zehn Kilometer Wandervergnügen liegen vor uns. Ich ziehe die Jacke aus und genieße es, mit J. am Rheinufer zu spazieren. Wir haben den gleichen Rhythmus, reden und schweigen. […]

Wandertag, Schierstein

Bei Schierstein

An der Schiersteiner Brücke werden wir vom Fluss weggezwungen. Die marode Brücke wird seit über zwei Jahren instandgesetzt. Der Uferweg ist versperrt. Zwischen zwei Wohncontainern huscht ein Bauarbeiter in Unterhose mit Rasierschaum ums Kinn über das staubige Areal. Vor den Containern Campingmöbel und ein Grill. Nach kurzem Umweg geht es weiter am Rheinufer. In einem Seitenarm bei Schierstein liegen zahlreiche Boote und Jachten. Am anderen Ende der Bucht paddeln Jugendliche in Kanus und Kajaks um die Wette, ein Regattafest. Am Ufer einige Stände. Wir machen bei Kaffee und selbstgebackenem Kuchen, zusammen für zwei Euro, eine Pause und schauen dem Treiben auf dem Wasser zu. Ein Büchertisch des örtlichen Unterstützervereins der Stadtbibliothek, den „Leseratten“ bietet eine Menge gebrauchter Taschenbücher für einen Euro an. Ich entdecke nichts, was mich interessiert hätte. J. und ich sind uns einig, dass wir Begriffe wie „Leseratte“ oder „Bücherwürmer“ nicht mögen, wobei sie ein gewisses Verständnis für „Bücherwurm“ aufbrachte. Ebenso einig sind wir in der Vermutung, dass wir wahrscheinlich ebenfalls paddeln würden, lebten wir in Schierstein oder irgendwo direkt an einem Fluss.

Wandertag, Störche

Storchennester

Wieder am Rheinufer blieben wir stehen und blickten erstaunt an einem Strommast empor. Schon während unseres kleinen Spaziergangs sahen wir Störche, die ihre Runden drehten. Immer wieder ein beeindruckender Anblick. Am Rheinufer hinter Schierstein standen wir nun vor einem Mast, auf dem drei Storchenpaare ihre Nester gebaut hatten. Ein Nest in etwa zehn Metern Höhe, ein weiteres etwa zehn Meter höher, das dritte ganz oben, dort wo die Leitungen verlaufen. In den Nestern einige Jungvögel. Bei den beiden unteren Nestern saß jeweils ein Vogel in gleicher Höhe auf der anderen Seite des Mastes und beobachte die Umgebung. Als die üblichen Photos gemacht waren, ging es weiter Richtung Eltville.

Wandertag, Eltville

Weinprobierstand in Eltville

Nach zwei Stunden hatten wir das malerische Städtchen erreicht. […] Nach einem Gang durch das schöne Städtchen und der Besichtigung des Burghofs nebst Rosengarten, steuerten wir den „Eltviller Weinprobierstand“ am Ufer an, ein erstes Ziel des Wandertags. Jedes Rheingau-Städtchen am Rheinufer hat so einen Weinstand. Wir fanden problemlos ein schattiges Plätzchen an einem der zahlreichen Tische und versorgten uns mit Wein, Wasser und Brezeln, alles zu äußerst erschwinglichen Preisen. Der Wein sehr schmackhaft, wie es zu erwarten war. Es gab keinen besseren Ort auf der Welt an diesem Samstagnachmittag, als diesen Weinstand am Rhein mit einem Glas kühlen Rheingau-Riesling.

Nach zwei Stunden und zwei Gläsern Wein, die uns in eine entspannte Trägheit versetzten, verließen wir den gastlichen Ort. Wir wollten noch etwas durch Weinberge spazieren und den Blick über das Rheintal genießen. Also marschierten wir los ins nahe gelegene Kiedrich. Vorher ging`s nochmal durch den Burghof, in dem wieder ein Vogel unsere Aufmerksamkeit auf sich zog. Diesmal kein Storch, sondern eine Ente. Sie brütete in einem Nest, das malerisch in die Astgabel einer mächtigen Plantane eingebettet war, die den Burghof dominierte. Bislang war ich davon ausgegangen, dass Enten in Ufernähe brüteten. In einem Nest auf einem Baum hatte ich noch nie eine Ente gesehen, J. auch nicht. Auch ornithologisch hatte unser kleiner Ausflug also eine Menge zu bieten. Und dabei habe ich die Bussarde, die hier und da über unseren Köpfen kreisten, noch gar nicht erwähnt.

Wandertag, Ente

Ente brütet in einer Platane im Eltviller Burghof.

Von Eltville nach Kiedrich sind es ungefähr vier Kilometer. Man muss nur den Piktogrammen für den moderat ansteigenden Rheinsteig-Wanderweg folgen. Schnell haben wir Eltville hinter uns gelassen und gehen durch die Weinberge des Rheingaus. Ein Spaziergänger führt seinen Hund aus, sonst kommt uns niemand entgegen. Schon bald sehen wir den mächtigen Kirchturm der katholischen Kirche St. Valentinus und nach einer dreiviertel Stunde haben wir den Ort erreicht. Die leichte Weinseeligkeit, die wir aus Eltville mitnahmen, war verflogen. […] Wir konnten also nachlegen. Die Auswahl entsprechender Ausschankbetriebe war groß. Wir entschieden uns für eine Straußwirtschaft, die ich von einem Besuch im letzten Jahr bereits kannte. Da saßen wir allerdings im Gastraum, dieses Mal konnten J. und ich draußen Platz nehmen. Fünf bis sechs Tische verteilten sich in dem geräumigen Hof des Gutsausschanks. Die Speisekarte war übersichtlich und vielversprechend. Ich bestellte einen Riesling, den preiswertesten für € 2,80/0,2l., J. entschied sich für einen Grauburgunder. Wir waren sehr zufrieden.

Wandertag, Kiedrich

Ein letzter Riesling in Kiedrich

Nach einer halben Stunde gesellte sich ein älteres Ehepaar zu uns. Erwartungsgemäß kamen wir nach einiger Zeit ins Gespräch. Sie hatten ihr ganzes Leben in Kiedrich verbracht. Es wurde das Aussterben des Dialekts beklagt, und diverse Kostproben typischer mundartlicher Begriffe und Sätze zum Besten gegeben. […]

Unsere Tischnachbarn waren rüstig, er meinte, er sei jetzt „zum zweiten Mal Vierzig“ geworden, sie war 77. Die Dame freute sich auf den autofreien Sonntag in einem Teil des Mittelrheintals, der am folgenden Tag stattfinden sollte, sie würde immer mit dem Fahrrad daran teilnehmen. Ich konnte es mir nicht verkneifen und wollte wissen, ob sie ein E-Bike fahre. Voller Empörung wies sie das zurück. Solange es noch ginge, fahre sie ein normales Fahrrad ohne Motor. Es würde ihr nur vor dem Anstieg von Eltville nach Kiedrich grausen. Aber es gäbe schließlich eine Gangschaltung und irgendwann würde sie auch oben ankommen. Sie sei ihr ganzes Leben Rad gefahren, genau wie ihr Mann. Der allerdings könne das nicht mehr, weil er zwei künstliche Kniegelenke hätte, von denen das rechte Probleme mache. Das müsse jetzt abermals operiert werden und er hoffe, danach wieder Radfahren zu können. Wir waren beeindruckt. So kann man altern.

Nach zwei Gläsern Wein und einem herzhaften Essen, verabschiedeten wir uns und gingen zum Bus. Unsere Wirtshausbekanntschaft hatte uns verraten, wo und wann der abfährt. Der Bus kam schnell. Ich fragte den Fahrer, ob wir bei ihm auch einen Fahrschein bis Frankfurt kaufen könnten. Das ginge schon, erwiderte er, allerdings könne ich das auch in Eltville machen. Dann sollte ich also jetzt den Bus bis Eltville bezahlen und dort dann nochmal nach Frankfurt, fragte ich verwundert. Das hätte ja niemand gesagt, antwortete der Busfahrer. Wir durften ohne Fahrschein mitfahren.

So endete ein wunderschöner Ausflug auf angenehmste Art. Uns konnten dann auch die übervolle Bahn voller betrunkener, mit Asbachtüten und gefüllten Plastik-Weingläsern beladenen, Rüdesheim-Ausflügler die Laune nicht vermiesen.

Für Sibylle Jud

Am 12. Februar 2016 starb meine gute Freundin Sibylle Jud. Sie wurde nur 50 Jahre alt. Diesen Brief wollte ich schon kurz nach ihrem Tod schreiben. Aber über mehr als einen Satz bin ich nicht hinaus gekommen. Jetzt ein zweiter Versuch. Ich bin es ihr schuldig, auch wenn ich ihr mit meinen unzulänglichen Worten nicht gerecht werden kann.

Liebe Sibylle,

an deinem Todestag, dem 12. Februar 2016, habe ich den Mietvertrag für meine neue Wohnung unterschrieben. Eine Wohnung, die ich sehr mag und die du nie sehen wirst. Dabei bin ich jetzt für Gäste ganz gut eingerichtet. Du müsstest nicht mehr auf der Luftmatraze schlafen, wie in meiner vorherigen Bleibe, die du gut kanntest. Auch wenn du nie hier warst, lebt die Erinnerung an dich auch in dieser Wohnung weiter. Es vergeht seit deinem Tod kein Tag, an dem ich nicht an dich denke. Und das liegt auch an einer bunten, psychedelischen Glühbirne, die du mir für meine erste Wohnung in Frankfurt mitbrachtest. Dort habe ich sie kaum genutzt und wahrgenommen. Merkwürdigerweise hat sie den Umzug überlebt, hängt jetzt in meiner neuen Wohnung in der Küche und leuchtet jeden Tag für eine gewisse Zeit. Es ist dein Licht. gluhbirne

Wir kannten uns seit 20 Jahren. Im Jahr 1996 arbeitete ich in der Buchhandlung Kiepert in Berlin. Dort betreute ich unter anderem die detebe Taschenbuchreihe des Diogenes Verlags. Der Umsatz in der größten Buchhandlung Deutschlands war entsprechend. Das brachte mir in diesem Jahr eine Einladung des Verlags nach Zürich ein. Ich war einer von fünf Buchhändlerinnnen und Buchhändlern aus Deutschland, die zu einem Wochenend-Workshop nach Zürich geladen wurden. Flug, 4-Sterne-Hotel, alles dabei. Das größte Ereignis meines Buchhändlerlebens.

Silke und du waren für unsere Betreuung da. Mit mir hattet ihr am meisten zu tun. Ich war immer der Letzte, der ins Hotel wollte. Es war ein unvergessliches Wochenende. Nach den vier Tagen waren wir Freunde.

Du warst erst kurz zuvor aus Frankfurt zu Diogenes nach Zürich gekommen. In Frankfurt hast du in der berühmten Huss`schen Buchhandlung gearbeitet. Natürlich hatten wir auch gemeinsame Bekannte. Aber wer hätte damals gedacht, dass ich in wenigen Jahren selbst nach Frankfurt ziehen würde und zwar unter tätiger Mithilfe deinerseits? Es ist nicht übertrieben zu sagen, dass ich ohne dich niemals nach Frankfurt zum Suhrkamp Verlag gekommen wäre.

Man begegnet nur selten Menschen, die das eigene Leben in eine andere Richtung lenken. Für mich bist du so ein Mensch. Das war an diesem Wochenende in Zürich allerdings noch nicht absehbar. Wir blieben in Kontakt. Du hattest Freunde in Berlin, von denen ich seitdem einige auch zu meinen Freunden zähle, und kamst gelegentlich nach Berlin. Wir telefonierten ab und zu und trafen uns. Ich habe dich auch immer wieder gerne in Zürich besucht.

Bei einem dieser Besuche wollten wir mit einem deiner Freunde vom Haffmans Verlag einen „Spaziergang“ in den Zürcher Bergen machen. Er sollte etwa drei Stunden dauern, eine überschaubare Zeit. Das Wetter war schön, K., deinen Freund fand ich nett. Also sind wir frohgemut mit K.s Auto ein Stück weit ins Gebirg gefahren. Zu Beginn des „Spaziergangs“ tranken wir Weizenbier auf einer Alm am Sessellift und genossen die Aussicht. Anschließend stiefelten wir guter Dinge los. Ich trug stabile Turnschuhe, heute würde man wohl „Sneaker“ sagen, ihr wart professionell mit Wanderschuhwerk ausgestattet. An einer Weggabelung hast du entschieden, nach links zu gehen statt nach rechts. So wurde aus drei Stunden „Spaziergang“ eine veritable Wanderung von acht Stunden und etwa 1500 Höhenmetern. Ohne Proviant versteht sich, braucht man für drei Stunden auch nicht. Und doch blieb die Stimmung, bei aller Anstrengung, gut. Niemand hat gejammert oder geflucht. Wasser gab`s aus Bächen und irgendwelche Beeren am Wegesrand sorgten für eine rudimentäre Verpflegung. Das Naturerlebnis war dennoch überwältigend. Du gabst der Wandergruppe stets optimistische Prognosen. „Wir sind gleich da“, „Es dauert nicht mehr lang“, „Nur noch über diesen Kamm und dann kommt ein Wirtshaus nahe am Parkplatz“ und so weiter. Wir haben dir geglaubt, das hielt uns bei Laune, bei positiver Laune. Aber dann kam noch ein Kamm, noch ein Hügel, noch ein paar Höhenmeter. Es zog sich, doch unsere Stimmung kippte nicht. Aber irgendwann, nach acht Stunden, als wir die letzte Steigung erklommen hatten, erspähten wir unten im Tal das versprochene Wirthaus. Alles war gut und das Bier wahrscheinlich das beste, das ich jemals getrunken habe. Zu Essen gab es auch was. Wir bestellten. Als ich von der Toilette zurückkam, fand ich euch schallend lachend am Tisch. Der von mir bestellte Wurstsalat hatte sich als ein großer Salatteller entpuppt, in dessen Mitte eine rote Wurst ruhte wie ein junger Hund im Körbchen. Es war ein der Erschöpfung geschuldetes, befreiendes Lachen, das der kleinste Anlass auslösen kann. Dieser achtstündige „Spaziergang“ hat uns verbunden. Es war eine intensive Erfahrung, von der ich bis heute zehre.

Du warst Fußballfan. Der SC Freiburg war dein Verein (haben heute 2:1 gegen Köln gewonnen). Am 28. Mai 1997 bestritten Juventus Turin und Borussia Dortmund das Championsleague-Finale in München. Juve (dein Freund und Kollege Walter war glühender Juve-Fan, ist es wahrscheinlich heute noch) war Tabellenführer in Italien. Der BVB kämpfte gegen den Abstieg. Klar, wer Favorit war. Wir wetteten, du auf Juve, ich auf den BVB. Es ging um zwei Flaschen Champagner. Meine Gewinnaussichten waren eher gering. Es war das Spiel, in dem Lars Ricken zehn Sekunden nach seiner Einwechslung, nach Vorarbeit von Andi Möller, das sensationelle Tor aus 40 Metern schoss, das für immer in die Fußballgeschichte eingegangen ist. Dortmund hat 3:1 gewonnen und du zwei Flaschen Champagner verloren. Du hast mich später gerügt, dass ich dich an diesem Abend nicht angerufen habe. Den Champagner tranken wir bei mir zuhause in Berlin. Anderthalb Flaschen haben wir geschafft, dann begleitete ich dich durch die Nacht zu deinem Gastgeber ein paar Straßen weiter. Bei mir bleiben wolltest du nicht.

Im Oktober 1999 hatte eine gemeinsame Freundin, K.,die ich selbstverständlich durch dich kennengelernt hatte, Geburtstag. Sie war erst kurz vorher mit ihrem Mann H., von Berlin nach Offenbach gezogen. Wir waren durch dich Freunde geworden und sahen uns in Berlin regelmäßig. Ich fuhr nach Frankfurt. Es war kurz nach der Buchmesse, auf der ich erfuhr, dass der Suhrkamp Verlag Verstärkung für die Verkaufsabteilung suchte. Ich habe mich nicht um den Job bemüht, weil ich bei Suhrkamp niemanden kannte. Wechselwillig war ich aber durchaus. Bei dieser Geburtstagsparty im Oktober 99 war dann auch der Verkaufsleiter von Suhrkamp anwesend, ein Freund und Kollege des Geburtstagskindes, den du selbstverständlich auch kanntest. Du sprachst ihn darauf an, ob die Stelle noch vakant sei. Sie war es, er wolle aber an diesem Abend nicht darüber reden, weil er auch schon was getrunken hätte. Ich solle mich aber schriftlich bewerben, er würde sich daran erinnern. Das tat ich dann auch. Das Geburtstagskind K. legte ebenfalls ein gutes Wort für mich ein. An meinem Geburtstag im Jahre 1999 rief mich der Verkaufsleiter in der Buchhandlung an und lud mich zu einem Vorstellungsgespräch nach Frankfurt ein. Wenige Tage später fuhr ich hin. Das Gespräch mit dem damaligen kaufmännischen Geschäftsführer dauerte zehn Minuten. Am Abend hatte ich den Job. Heute ist U., der damalige Verkaufsleiter, ein Freund von mir.

Du hast vor einigen Jahren das Zürcher Büro gegen das Vertreterdasein eingetauscht und warst seither für Diogenes als Vertreterin in NRW unterwegs. Als Wohnsitz hast du Düsseldorf gewählt und dort sehr schnell eine wunderbare Wohnung gefunden. Ich habe dich zwei-dreimal besucht. Dass du Anfang 2014 die Altstadt-Buchhandlung in Ratingen übernommen hast, die von deinem Lebenspartner Sven geführt wurde und noch immer wird, habe ich nicht mitgekriegt. Ratingen, mein Geburtsort.

Im Jahre 2008 trafen wir uns zufällig in Bochum zu einem Konzert der Ruhrtrienale. In der Jahrhunderthalle spielten zum Abschluss Joe Henry, Billy Bragg und Rosanne Cash. Als ich bei der Halle ankam, standen plötzlich du und Sven vor mir. Das war ein wundervolles zufälliges Zusammentreffen. Hätte ich das vorher geahnt, hätte ich kein Hotel gebucht, sondern wäre mit euch nach Düsseldorf gefahren. So waren wir nach dem Konzert nur noch zusammen was essen. Dennoch, das war ein sehr schöner Abend.

Bei der Buchmesse 2014 warst du nicht dabei. Es hieß, du seiest krank. Gut, dachte ich mir, sie hat eine Grippe. Ich schrieb dir eine SMS, die unbeantwortet blieb. Im Folgejahr blieb Diogenes der Messe fern. Aber ich erfuhr, dass deine Krankheit wesentlich ernster war als eine Grippe. Ich weiß nicht, wie du die zwei Jahre nach der Diagnose verlebt hast. Wir hatten keinen Kontakt mehr und ein Leben nach einer solchen Diagnose übersteigt mein Vorstellungsvermögen.

Seit 2014 blieben dann auch die liebevollen Weihnachts- und Neujahrswünsche aus, mit denen du jahrelang deine Freundinnen und Freunde erfreut hast. Es bleibt so vieles aus seitdem.

neujahrsgrus

Liebe Sibylle, ohne dich wäre mein Leben anders verlaufen. Die Welt ist ärmer geworden durch deinen Tod. Du fehlst schmerzlich. Danke für alles.

Stefan

Donnerstags in Frankfurt

Mein liebster Wochentag ist der Donnerstag. Von den Vortagen stecken mir da drei meist anstrengende Kneipenschichten in den Knochen. In der ersten Januarwoche waren es sogar vier, vier harte Schichten. Ausnahmsweise habe ich am Sonntag gearbeitet. Am ersten Januar wird in der Kneipe immer ein Sauerkrautessen veranstaltet. Der Volksmund meint, man müsse an diesem Tag Sauerkraut essen, damit das Geld nicht ausgeht. Ich hab`s probiert und kann sagen, der Volksmund lügt. Egal, so fing das Jahr mit einer Elfeinhalb-Stundenschicht an. Der Donnerstag ist also sowas wie mein Wochenende, auch wenn ich arbeite, wie an den Folgetagen. Aber Donnerstags lass ich es gemächlich angehen. Nach dem späten Aufstehen erledige ich ein paar Dinge, Mails und so. Was halt anliegt. Gegen 15 Uhr mache ich mich dann auf den Weg zur Konstablerwache. Denn der Markt auf der Konstabler macht diesen Tag erst zu einem besonderen.

Ich spaziere dann durch die Stadt, versuche meinen Kopf frei zu bekommen und möglicherweise die eine oder andere Idee auszubrüten. Beim Gehen klappt das am besten. Fast immer laufe ich die Berger Straße stadteinwärts. Andere Wege führen auch in die Innenstadt, aber auf der Berger ist am meisten los und es gibt mehr zu sehen. Ich kann zwischen zwei Varianten wählen, den Spaziergang zu beginnen. Entweder ich gehe rechts, wenn ich aus dem Haus trete, oder links. Letzten Donnerstag bin ich nach rechts gegangen, vorbei an den Ernst-May-Häusern in der Wittelsbacherallee Richtung Saalburgallee. Dort passiert man das Lieblingswasserhäuschen von Jörg Fauser, der mal in der Wittelsbacher gewohnt hat. wasserhauschen Hinter der stark befahrenen Kreuzung schlage ich mich durch ruhige Nebenstraßen zur Berger. Ich komme am Uhrtürmchenplatz an und schaue erstmal ins Schaufenster meiner Lieblingsbuchhandlung, der Buchhandlung Schutt. uhrturmchenplatz1Die Berger zieht sich über vier Kilometer von der Innenstadt durch das Nordend und Bornheim bis nach Seckbach. Sie ist die Haupteinkaufsstraße der beiden Bezirke. Daher nehme ich auf meinem donnerstäglichen Spaziergang meist diese Route. Die Straße ist stets belebt und es gibt was zu sehen. Gegenüber der katholischen Kirche an der Ecke Eichwaldstraße hat im letzten Jahr ein hessischer Devotionalienladen eine neue Filiale eröffnet. Auf die Inhaber dieses Ladens habe ich mich vor einigen Jahren mal zu sehr verlassen. Es war der wahrscheinlich größte Fehler meines Lebens. Anfangs wechselte ich immer die Straßenseite, wenn ich dort vorbeiging, mittlerweile nicht mehr. Rechterhand folgt das seit Jahren verlassene Gebäude des Elektrokaufhauses Saturn, Frankfurter reden immer noch von „Saturn-Hansa“. So hieß das wohl mal vor vielen Jahren. Gegenüber des toten Gebäudes stehen seither einige Läden leer. Immer wieder rauschen neue Pläne und Gerüchte durch den Blätterwald, was aus der Immobilie werden soll. Passieren tut nichts und so steht der hässliche Klotz sinnlos in der Gegend rum und verschandelt das Stadtbild. Allerdings dient der ehemalige, überdachte Eingangsbereich einigen Obdachlosen als Schlafplatz. saturnAn der Kreuzung Höhen- und Berger Straße wurde im letzten Jahr eine Fußgängerin von einem Baustellenfahrzeug überfahren und tödlich verletzt. Der LKW war entgegen der Einbahnstraße zur Kreuzung gefahren und rechts in die Höhenstraße abgebogen. Das Opfer wollte bei Grün die Straße überqueren. Bis heute erinnern Blumen und Kerzen an den grausamen Unfall. Gegenüber der Unfallstelle wird jetzt ein seit Ewigkeiten brach liegendes Gelände bebaut. Der Entwurf des Hauses, der dort hängt, macht auf mich einen guten Eindruck. Es wird sich erfreulich von der heute so verbreiteten „Würfelhustenarchitektur“ unterscheiden. Warten wir ab, wie es in der Realität wirkt. baustelle-berger-hohen

Ab dieser Kreuzung beginnt die untere Berger Straße. Wir sind im Nordend. Vielleicht liegt es daran, dass sich die Straße fast zu einer reinen Fressmeile entwickelt hat. Klassische Einzelhandelsgeschäfte können sich die Mieten hier nicht mehr leisten. Cafés, Restaurants, Burgerläden, Sushi-, Waffel- und Pizzabuden wechseln sich ab. Fast im Wochenrythmus eröffnen neue Gastrobetriebe, die die kochfaule und solvente Anwohnerschaft vorm Hungertod bewahren wollen. Ich wundere mich immer, wer das alles essen soll. Auch Frankfurts berühmteste Curryanstalt hat sich dort mit einem Ableger niedergelassen, „Best Worscht in Town“. Sie ist berühmt für ihre Soßen, die in verschiedensten Schärfegraden angeboten wird. Wer die schärfste wählt, muss wahrscheinlich eine Erklärung unterschreiben, dass die Wurst mit der feurigen Soße freiwillig und bei voller geistiger Gesundheit verzehrt werden soll. Ich bestellte dort mal eine Currwurst „ohne Darm“. Daraufhin wurde ich unschwer als Berliner identifiziert, mein Wunsch konnte allerdings nicht erfüllt werden. Also nahm ich die übliche Wurst, die Soße mit Schärfegrad C, was mir auch eine Warnung einbrachte. Ob ich die schonmal gegessen hätte?

Weiter geht`s stadteinwärts, vorbei am Merianplatz mit dem hässlichen Brunnen, der aussieht wie irgendwas aus einem Automotor. Jetzt ist es nicht mehr weit zum Anlagenring, der der ehemaligen Stadbefestigung folgt. Vorher bleibe ich bei der Buchhandlung Y mit dem kleinen Café stehen und durchstöbere die Ramschkisten vor dem Laden. Kurz dahinter der schöne, wie aus der Zeit gefallene Gemüseladen, der auch leckere Suppen anbietet. Jedesmal nehme ich mir vor, mal eine zu probieren. Jedoch nicht am Donnerstag, denn da bin ich auf dem Weg zum Erzeugermarkt auf der Konstablerwache. Und dort warten andere Köstlichkeiten auf mich. Am Ende der Berger findet sich dann rechterhand der Bethmannpark, eine innerstädische Oase mit dem Chinesischen Garten. Einige Enten spazierten über den zugefrorenen Weiher. bethmannpark

An diesem Donnerstag jedoch macht der Markt einen recht gerupften Eindruck. Viele Besucher, mich eingeschlossen, irrten orientierungslos über den Platz, auf der Suche nach den gewohnten Anlaufstellen. Doch viele Erzeuger sind an diesem Tag zuhause geblieben, machten wohl eine Woche Urlaub nach den Weihnachtstagen. Mein erster Blick auf dem Markt gilt immer dem Stand des Obsthofs Sattler, der den besten Apfelwein ausschenkt, den ich kenne. Gelegentlich treffe ich dort Andeas Maier. Aber der Platz war verwaist, kein Sattler, kein Maier. konstablerDer benachbarte Platz, an dem sonst der Bauer Stranz seine Buden aufbaut war ebenso leer, wie viele andere an diesem Donnerstag. Ich wusste also im ersten Moment nicht, wo ich was essen sollte und wo meinen Schoppen trinken. Also besorgte ich mir woanders eine Kartoffelbratwurst und steuerte einen weiteren Stand an, der heißen Apfelwein anbot. Beides war lecker. bratwurstDennoch blieb ein leicht leeres Gefühl, als ich meine Schritte wieder Richtung Bornheim lenkte. Wie meist wollte ich auf dem Heimweg an einem Lieblingsort vorbeischauen und dort einen Kaffee trinken, dem Wasserhäuschen Fein am Anlagenring. Dieses ehemalige, klassische Wasserhäuschen mit den typischen Bindingtrinkern wurde im vorletzten Jahr von einer sehr engagierten und phantasievollen Frankfurterin übernommen und überaus liebevoll hergerichtet. Es gibt dort guten Kaffee, Kuchen, allerlei anderen Süßkram, auch Wein, Apfelwein und selbstverständlich auch Bier. Der Platz rund um den Kiosk ist immer liebevoll möbliert. Ein Kleinod, das zum Verweilen einlädt. Allerdings nicht am letzten Donnerstag. „Ferien bis 8. Januar“ verkündete ein Zettel an der geschlossenen Jalousie. Jetzt freu ich mich auf den nächsten Donnerstag.fein