Donnerstags in Frankfurt

Mein liebster Wochentag ist der Donnerstag. Von den Vortagen stecken mir da drei meist anstrengende Kneipenschichten in den Knochen. In der ersten Januarwoche waren es sogar vier, vier harte Schichten. Ausnahmsweise habe ich am Sonntag gearbeitet. Am ersten Januar wird in der Kneipe immer ein Sauerkrautessen veranstaltet. Der Volksmund meint, man müsse an diesem Tag Sauerkraut essen, damit das Geld nicht ausgeht. Ich hab`s probiert und kann sagen, der Volksmund lügt. Egal, so fing das Jahr mit einer Elfeinhalb-Stundenschicht an. Der Donnerstag ist also sowas wie mein Wochenende, auch wenn ich arbeite, wie an den Folgetagen. Aber Donnerstags lass ich es gemächlich angehen. Nach dem späten Aufstehen erledige ich ein paar Dinge, Mails und so. Was halt anliegt. Gegen 15 Uhr mache ich mich dann auf den Weg zur Konstablerwache. Denn der Markt auf der Konstabler macht diesen Tag erst zu einem besonderen.

Ich spaziere dann durch die Stadt, versuche meinen Kopf frei zu bekommen und möglicherweise die eine oder andere Idee auszubrüten. Beim Gehen klappt das am besten. Fast immer laufe ich die Berger Straße stadteinwärts. Andere Wege führen auch in die Innenstadt, aber auf der Berger ist am meisten los und es gibt mehr zu sehen. Ich kann zwischen zwei Varianten wählen, den Spaziergang zu beginnen. Entweder ich gehe rechts, wenn ich aus dem Haus trete, oder links. Letzten Donnerstag bin ich nach rechts gegangen, vorbei an den Ernst-May-Häusern in der Wittelsbacherallee Richtung Saalburgallee. Dort passiert man das Lieblingswasserhäuschen von Jörg Fauser, der mal in der Wittelsbacher gewohnt hat. wasserhauschen Hinter der stark befahrenen Kreuzung schlage ich mich durch ruhige Nebenstraßen zur Berger. Ich komme am Uhrtürmchenplatz an und schaue erstmal ins Schaufenster meiner Lieblingsbuchhandlung, der Buchhandlung Schutt. uhrturmchenplatz1Die Berger zieht sich über vier Kilometer von der Innenstadt durch das Nordend und Bornheim bis nach Seckbach. Sie ist die Haupteinkaufsstraße der beiden Bezirke. Daher nehme ich auf meinem donnerstäglichen Spaziergang meist diese Route. Die Straße ist stets belebt und es gibt was zu sehen. Gegenüber der katholischen Kirche an der Ecke Eichwaldstraße hat im letzten Jahr ein hessischer Devotionalienladen eine neue Filiale eröffnet. Auf die Inhaber dieses Ladens habe ich mich vor einigen Jahren mal zu sehr verlassen. Es war der wahrscheinlich größte Fehler meines Lebens. Anfangs wechselte ich immer die Straßenseite, wenn ich dort vorbeiging, mittlerweile nicht mehr. Rechterhand folgt das seit Jahren verlassene Gebäude des Elektrokaufhauses Saturn, Frankfurter reden immer noch von „Saturn-Hansa“. So hieß das wohl mal vor vielen Jahren. Gegenüber des toten Gebäudes stehen seither einige Läden leer. Immer wieder rauschen neue Pläne und Gerüchte durch den Blätterwald, was aus der Immobilie werden soll. Passieren tut nichts und so steht der hässliche Klotz sinnlos in der Gegend rum und verschandelt das Stadtbild. Allerdings dient der ehemalige, überdachte Eingangsbereich einigen Obdachlosen als Schlafplatz. saturnAn der Kreuzung Höhen- und Berger Straße wurde im letzten Jahr eine Fußgängerin von einem Baustellenfahrzeug überfahren und tödlich verletzt. Der LKW war entgegen der Einbahnstraße zur Kreuzung gefahren und rechts in die Höhenstraße abgebogen. Das Opfer wollte bei Grün die Straße überqueren. Bis heute erinnern Blumen und Kerzen an den grausamen Unfall. Gegenüber der Unfallstelle wird jetzt ein seit Ewigkeiten brach liegendes Gelände bebaut. Der Entwurf des Hauses, der dort hängt, macht auf mich einen guten Eindruck. Es wird sich erfreulich von der heute so verbreiteten „Würfelhustenarchitektur“ unterscheiden. Warten wir ab, wie es in der Realität wirkt. baustelle-berger-hohen

Ab dieser Kreuzung beginnt die untere Berger Straße. Wir sind im Nordend. Vielleicht liegt es daran, dass sich die Straße fast zu einer reinen Fressmeile entwickelt hat. Klassische Einzelhandelsgeschäfte können sich die Mieten hier nicht mehr leisten. Cafés, Restaurants, Burgerläden, Sushi-, Waffel- und Pizzabuden wechseln sich ab. Fast im Wochenrythmus eröffnen neue Gastrobetriebe, die die kochfaule und solvente Anwohnerschaft vorm Hungertod bewahren wollen. Ich wundere mich immer, wer das alles essen soll. Auch Frankfurts berühmteste Curryanstalt hat sich dort mit einem Ableger niedergelassen, „Best Worscht in Town“. Sie ist berühmt für ihre Soßen, die in verschiedensten Schärfegraden angeboten wird. Wer die schärfste wählt, muss wahrscheinlich eine Erklärung unterschreiben, dass die Wurst mit der feurigen Soße freiwillig und bei voller geistiger Gesundheit verzehrt werden soll. Ich bestellte dort mal eine Currwurst „ohne Darm“. Daraufhin wurde ich unschwer als Berliner identifiziert, mein Wunsch konnte allerdings nicht erfüllt werden. Also nahm ich die übliche Wurst, die Soße mit Schärfegrad C, was mir auch eine Warnung einbrachte. Ob ich die schonmal gegessen hätte?

Weiter geht`s stadteinwärts, vorbei am Merianplatz mit dem hässlichen Brunnen, der aussieht wie irgendwas aus einem Automotor. Jetzt ist es nicht mehr weit zum Anlagenring, der der ehemaligen Stadbefestigung folgt. Vorher bleibe ich bei der Buchhandlung Y mit dem kleinen Café stehen und durchstöbere die Ramschkisten vor dem Laden. Kurz dahinter der schöne, wie aus der Zeit gefallene Gemüseladen, der auch leckere Suppen anbietet. Jedesmal nehme ich mir vor, mal eine zu probieren. Jedoch nicht am Donnerstag, denn da bin ich auf dem Weg zum Erzeugermarkt auf der Konstablerwache. Und dort warten andere Köstlichkeiten auf mich. Am Ende der Berger findet sich dann rechterhand der Bethmannpark, eine innerstädische Oase mit dem Chinesischen Garten. Einige Enten spazierten über den zugefrorenen Weiher. bethmannpark

An diesem Donnerstag jedoch macht der Markt einen recht gerupften Eindruck. Viele Besucher, mich eingeschlossen, irrten orientierungslos über den Platz, auf der Suche nach den gewohnten Anlaufstellen. Doch viele Erzeuger sind an diesem Tag zuhause geblieben, machten wohl eine Woche Urlaub nach den Weihnachtstagen. Mein erster Blick auf dem Markt gilt immer dem Stand des Obsthofs Sattler, der den besten Apfelwein ausschenkt, den ich kenne. Gelegentlich treffe ich dort Andeas Maier. Aber der Platz war verwaist, kein Sattler, kein Maier. konstablerDer benachbarte Platz, an dem sonst der Bauer Stranz seine Buden aufbaut war ebenso leer, wie viele andere an diesem Donnerstag. Ich wusste also im ersten Moment nicht, wo ich was essen sollte und wo meinen Schoppen trinken. Also besorgte ich mir woanders eine Kartoffelbratwurst und steuerte einen weiteren Stand an, der heißen Apfelwein anbot. Beides war lecker. bratwurstDennoch blieb ein leicht leeres Gefühl, als ich meine Schritte wieder Richtung Bornheim lenkte. Wie meist wollte ich auf dem Heimweg an einem Lieblingsort vorbeischauen und dort einen Kaffee trinken, dem Wasserhäuschen Fein am Anlagenring. Dieses ehemalige, klassische Wasserhäuschen mit den typischen Bindingtrinkern wurde im vorletzten Jahr von einer sehr engagierten und phantasievollen Frankfurterin übernommen und überaus liebevoll hergerichtet. Es gibt dort guten Kaffee, Kuchen, allerlei anderen Süßkram, auch Wein, Apfelwein und selbstverständlich auch Bier. Der Platz rund um den Kiosk ist immer liebevoll möbliert. Ein Kleinod, das zum Verweilen einlädt. Allerdings nicht am letzten Donnerstag. „Ferien bis 8. Januar“ verkündete ein Zettel an der geschlossenen Jalousie. Jetzt freu ich mich auf den nächsten Donnerstag.fein

Sommer 1972

Da ich mich derzeit viel mit dem Thema Fahrrad beschäftige, erinnere ich mich an eine lang vergangene Urlaubsreise.

Saintes-Maries-de-la-Mer – Avignon

Es war im Sommer 1972. Ich studierte an der Fachhochschule für Gestaltung in Schwäbisch Gmünd. Meine damalige Freundin K. und ich planten in den Semesterferien gemeinsam mit zweien meiner Kommilitonen eine Reise nach Südfrankreich. Wir waren sehr jung und es sollte unser erster gemeinsamer Urlaub werden. Einer der Studienkollegen fuhr einen Ford 20 M Coupé, mit dem wir in die Camargue ans Mittelmeer fuhren. Kaum in der Provence angekommen trennten wir uns von den bisherigen Wegbegleitern. Wir kamen mit ihnen nicht klar und wollten unsere Ruhe haben. Da der gemeinsame Reiseetat für vier Wochen lediglich 300 DM umfasste, beschlossen wir zu trampen. Die erste Etappe führte uns problemlos von Saintes-Maries-de-la-Mer nach Avignon. Dort schlugen wir unser schlichtes Zwei-Personen-Zelt am Ufer der Rhône auf. Es war damals kein Problem, irgendwo sein Zelt aufzubauen. Die Erinnerung, was wir in Avignon taten, ist verblasst. Ein Kinobesuch ist mir allerdings im Gedächtnis geblieben – Fellinis „Roma“, im Original mit französischen Untertiteln. Bis heute sind mir die Bilder dieses Films gewärtig.

Ebenso fest in mein Gedächtnis eingebrannt ist, dass es in der ersten Nacht heftig anfing zu regnen und wir etliche Mücken im Zelt hatten, die uns Schlaf und Nerven raubten. Etliche von ihnen erschlugen wir an der Zeltwand. Wie gesagt, es war ein schlichtes Zelt, mit einfacher Wandung. Irgendwann waren die Mücken erlegt und wir fielen endlich in den Schlaf. Als wir aufwachten lagen wir in einem See. Schlafsäcke nass, Klamotten nass, wir nass. Die nächtliche Mückenjagd im Regen hatte die Zeltwand durchlässig gemacht. Das hatten wir Amateure nicht bedacht. Hilfe in der Notlage gewährten uns zwei Jungs aus Ludwigsburg, die mit einem VW Käfer unterwegs waren, und ebenfalls am Ufer der Rhône zelteten. Bei mittlerweile wieder sonnigem und warmen Wetter trockneten wir Schlafsäcke und Kleidung auf dem Dach und der Motorhaube des Käfers. Die Nacht verbrachten wir auch in dem zwar engen, aber trockenem Auto.

Avignon – Lyon

Die beiden Ludwigsburger nahmen uns dann nach einigen Tagen mit nach Lyon. Dort postierten wir uns an einer Autobahnauffahrt mitten in der Stadt. Wir waren nicht alleine. Etliche andere Tramper standen bereits dort, auf der Suche nach einem Lift gen Norden. Aber kaum ein Auto hielt an. Nur eine hübsche junge Frau wurde nach wenigen Minuten mitgenommen. Alle anderen standen dort stundenlang, wir auch.

Bis zum Abend hatte noch niemand angehalten. Es dämmerte und wir verzweifelten zunehmend. Die Rettung kam in Gestalt zweier junger Frauen, die alle Tramper an dieser Autobahnauffahrt einsammelten und zu sich nach hause einluden. Sie führten uns in eine unweit gelegene beindruckende, großbürgerliche Wohnung, in der wir die Nacht verbringen konnten. Vorher gab es noch etwas zu essen und Rotwein. So richtig konnten wir nicht glauben, was uns widerfuhr. Unsere Gastgeberinnen erzählten, dass an dieser Tramperfalle vor wenigen Tagen ein Autofahrer von einem Anhalter, den er mitgenommen hatte, erschlagen wurde. Das erklärte die Situation, half uns aber nicht weiter. Wie auch immer, dankbar, gesättigt und rotweinselig rollten wir irgendwo unsere Schlafsäcke aus.

Lyon – Paris

Am nächsten Morgen, nach einem klassischen französischen Frühstück, packten wir unser Bündel und stellten uns erneut an die vermaledeite Autobahnauffahrt. Am Nachmittag standen wir noch immer dort. Erneut kamen die beiden Frauen vorbei, dieses Mal allerdings nicht, um uns wieder einzuladen. Statt dessen schickten sie uns aus dem Sichtfeld der Autofahrer und eine der beiden stellte sich statt unser an die Straße und hielt den Daumen raus. Nach wenigen Minuten hielt ein weißer R16. Der Fahrer erklärte sich nach einem kurzen Gespräch mit unserer Retterin bereit, uns mitzunehmen. Erleichtert und dankkbar stiegen wir ein und fuhren gen Norden. Es war eine eher schweigsame Fahrt, aber nicht unangenehm. Irgendwo zwischen Lyon und Paris stiegen wir aus.

Meine Erinnerung setzt wieder ein, dass wir bei einer blonden Madame in einem Citroen saßen, die uns nach kurzem Warten einsteigen ließ und nach Paris mitnahm. Ich saß auf unserer Tour immer vorne neben den Fahrern, weil ich über rudimentäre französische Schulkenntnisse verfügte und daher für eine minimale Form der Kommunikation zuständig war. Es war dunkel, als wir in Paris ankamen. Unsere Fahrerin fragte, wo wir hinwollten. Sie möge uns in der Nähe eines Campingplatzes rauslassen, bat ich sie. Das sei schon zu spät, erwiderte die freundliche Französin und bot uns stattdessen an, die erste Nacht in ihrer Wohnung zu verbringen. Wir nahmen das natürlich gerne an und sie bereitete uns ein bequemes Bett in ihrer großbürgerlichen Wohnung. Am Morgen, nach Milchkaffee und Croissant, verabschiedeten wir uns dankbar und zogen durch Paris. Unser Gepäck hatten wir in einem Schließfach verstaut.

Nachmittags schlenderten wir durch das Quartier Latin. Eine Unterkunft hatten wir noch nicht, waren aber zuversichtlich. K. musste auf die Toilette und betrat ein Café. Ich wartete derweil draußen vor der Tür. Wenige Minuten später kam sie wieder raus, in Begleitung eines Afrikaners. Sein Name war Mustapha Thiam (wieso auch immer ich diesen Namen nicht vergessen habe), ein Senegalese. Er lebte in Argenteuil, einem Vorort von Paris, der vor wenigen Jahren wegen heftiger Unruhen in den Banlieues der Stadt in die Schlagzeilen geriet. Mustapha lud uns ein. Für die restlichen Tage unseres Aufenthalts könnten wir bei ihm bleiben. Er bot uns das Schlafsofa im Wohnzimmer an und wir hatten eine Bleibe in Paris. Täglich fuhren wir mit der Metro in die Stadt, liefen viel herum, besuchten Museen, ließen uns treiben, ernährten uns fast ausschließlich von Baguette und Käse und fühlten uns großartig.

Als sich der Urlaub und unser Geld dem Ende zuneigte verabschiedeten wir uns herzlich, bedankten uns für die Gastfreundschaft und überreichten Mustapha ein kleines Abschiedsgeschenk. Das war keine gute Idee. Das verletzte ihn in seiner Ehre als Gastgeber. Wir hatten ihn unwillentlich beleidigt. Zurück in Deutschland, entschuldige ich mich in einem Brief.

Paris – Straßbourg

Um nach Deutschland zurückzukommen, suchten wir uns an der Porte d`Orléans einen strategisch günstigen Platz und streckten den Daumen raus. Nach ungefähr fünf Minuten hielt ein weißer Peugeot 504. Auf dem Dach waren zwei Rennräder befestigt. Der Fahrer, ein freundlicher junger Mann, war auf dem Weg nach Straßbourg und ließ uns einsteigen. Was für ein traumhafter Lift. Unsere Glücksträhne in Frankreich hielt an. Wie immer setzte sich K. nach hinten und ich nahm auf dem Beifahrersitz Platz. Es war Samstag, der 26. August 1972 und im Radio lief die Eröffnungszeremonie der Olympischen Sommerspiele von München, natürlich auf Französisch. Darüber kamen wir ins Gespräch beziehungsweise ins Radebrechen. Meine Eltern lebten zu der Zeit in der Nähe von München, und ich sagte unserem Fahrer, sie seien im Stadion bei der Eröffnungsfeier. Ob das auch stimmte – keine Ahnung. Wir waren also sofort beim Thema Sport. Ich fragte ihn nach den Rädern auf dem Dach seines Autos. Daraufhin stellte sich unser Fahrer vor. Er sei Yves Hézard, ein erfolgreicher Französischer Radrennfahrer. In diesem Jahr hätte er die 7. Etappe der Tour de France gewonnen und die Rundfahrt als Siebter des Gesamtklassements beendet. Ich war beeindruckt, obwohl ich mich damals noch nicht sonderlich für den Radsport interessierte. Er sei auf dem Weg nach Straßbourg, weil er dort morgen an einem Rennen teilnehmen wolle. Und er sei froh, die lange Strecke nicht alleine im Auto sitzen zu müssen. Deshalb hätte er uns mitgenommen. Heute fahren Profi-Radsportler sicher nicht mehr mit dem eigenen Auto zu den Rennen und transportieren auch noch ihre Rennmaschinen selbst. Aber damals war es möglich, als Anhalter von einem Radsporthelden mitgenommen zu werden.

Wir redeten ansonsten über das Übliche, was man so mache, dass wir das erste Mal in Frankreich gewesen seien, das es uns sehr gut gefallen hätte und wir vielen netten und gastfreundlichen Menschen begegnet seien, etc. So verstrich die Zeit und als wir nach einigen Stunden in Straßbourg ankamen, dämmerte es bereits. Ich bat Hézard uns an einem Campingplatz rauszulassen. Es war schnell einer gefunden. An der Rezeption wurde mir allerdings erklärt, es gäbe keinen freien Platz mehr. Daraufhin kümmerte sich Yves Hézard um die Angelegenheit und umgehend hatten wir einen Platz. Einige Kinder und Jugendliche hatten inzwischen ihren Radhelden erkannt und umringten das Auto. Vom Beifahrersitz aus verteilte ich Autogrammkarten an die jugendlichen Fans. Meine Karte ist im Laufe der Jahre leider verschollen. Als wir uns verabschieden wollten, widersprach der Sportler. Er wolle uns zum Essen einladen. Wir nahmen das liebend gerne an. Die Aussicht auf ein richtiges Essen nach einer langen Käse- und Baguettediät war zu verlockend.

Nachdem wir unser kleines Zelt aufgebaut hatten, fuhren wir nach Straßbourg hinein. An einem Kreisverkehr wurde Hézard bereits erwartet. Hupend und winkend begrüßten ihn zwei schöne Frauen in einem Mini Cooper, wie einen Rockstar. Unser Gönner hupte und grüßte zurück. Die beiden Damen folgten uns bis zu einem Restaurant in der Innenstadt. Dort begrüßten sie sich auf sehr französiche Art mit Küßchen links und Küßchen rechts und betraten mit uns das Lokal. Hézard meinte, wir sollten bestellen, was wir wollten. Er würde morgen das Rennen gewinnen und mit der Prämie könne er sich das problemlos leisten. Das ließen wir uns nicht zweimal sagen und bestellten Choucrute Alsacienne, ein deftiges elsässisches Sauerkrautgericht mit Würsten und Fleisch. Dazu Bier. Es war köstlich. Seit Wochen hatten wir nicht mehr so üppig gegessen.

Nach dem Essen fuhr uns Hézard zurück zu unserem Zeltplatz. Er hatte wegen des Rennens am nächsten Tag nur Wasser getrunken. Wir verabschiedeten uns herzlich und dankbar. An diesem letzten Tag der außergewöhnlichen Reise hatten wir Frankreich und seine Bewohnerinnen und Bewohner endgültig in unser Herz geschlossen.

Seither war ich immer wieder mal in Frankreich. Aber nicht mehr per Anhalter, sondern mit dem Rad. Von Nord nach Süd, von Ost nach West, in allen Richtungen habe ich das Land durchquert.

26. Okt. 2015

Grabstein Siegfried Unseld

Grabstein Siegfried Unseld

Es ist einer dieser Tage, die dem Herbst das Attribut „Goldener“ verleihen. Ich sitze in der Nationalbibliothek und arbeite an einem Buch. Das klare Licht und die laue Luft locken mich nach draußen um für einige Minuten der trockenen Bibliotheksluft zu entfliehen.

Gegenüber der Bibliothek liegt der Frankfurter Hauptfriedhof. Diese riesige, friedliche Oase der Stille inmitten der Stadt ist letzte Ruhestätte für viele bedeutende Frankfurter, Schopenhauer, Stoltze und viele andere. Ein Besuch lohnt sich immer. Ich ging wahllos durch die Gänge, machte mit dem Taschentelefon ein paar Fotos, studierte manchen Grabstein, las die Inschriften und versuchte mir ein Leben hinter den Daten vorzustellen. Friedhöfe erzählen unzählige Geschichten.

Fast schon instinktiv näherte ich mich dem Grab Siegfried Unselds. Es liegt an einem stillen, schönen Ort unter Bäumen am Rande einer Lichtung unweit des Haupteingangs. Auf dem Grab lag ein frischer Kranz mit Schleife – „Dem Ehrenbürger der Stadt Frankfurt“, gesäumt von einem großen Strauß mit den Lieblingsblumen von Unselds Wittwe, Ulla Unseld-Berkéwicz, und sicherlich in deren Auftrag, wenn nicht gar am Morgen von ihr selbst dorthin gebracht. Ich schaute auf die Daten. Mein kleiner herbstlicher Spaziergang hatte mich ausgerechnet an Unselds Todestag zu dessen Grab geführt. Er starb am 26. Okt. 2002. An der Beerdigung habe ich teilgenommen.

Hier stand ich vor einer Geschichte, die ich kannte, jedenfalls ein wenig. Mir war es vergönnt Siegfried Unseld zu Lebzeiten erlebt zu haben. Dafür bin ich sehr dankbar.

Vom Warten

Es ist die Zeit des Wartens. Sie verstreicht langsam, diese Zeit und sie lähmt. Wie eine Wand steht das Warten vor mir, behindert weitere Schritte nach vorne. Wobei nicht klar ist, wo vorne ist.

Ist vorne bei den vier bis fünf Buchprojekten, die besprochen, abgewogen und bedacht sind und die einer Entscheidung harren, einer Entscheidung pro oder contra, einer Entscheidung, die eine Richtung vorgeben wird und weitere Schritte, wohin auch immer?

Oder liegt vorne in den Antworten auf vor langem geschriebene Mails? Eine dieser Mails fragte zum Beispiel nach der Zukunft meines Engagements für die Social-Media-Präsenz eines bekannten Bornheimer Lokals. Mails und SMS zu ignorieren gilt dort als selbstverständlich. Es stellt sich die Frage, wie lange dieses Warten noch akzeptabel ist.

Ein Warten, das jeder freiberuflich Tätige kennt, ist das Warten auf die Begleichung von Rechnungen. Das ist vielleicht das quälenste Warten überhaupt. Zu harren, bis endlich ein paar Euro den Blick auf das Konto etwas erträglicher gestalten werden.

Schmerzhaft das Warten darauf, in Gegenwart eines geliebten Menschen eine Auszeit nehmen zu können. Nur für ein paar Stunden nicht mehr zu warten, sondern zu sagen und zu fühlen „Ich bin da. Ich warte nicht. Jetzt ist Jetzt. Warten ist morgen.“.

Wieviel Zeit verbringen wir im Leben mit Warten? Gibt es Tage ohne auf irgendwas zu warten? Nach dem Frühstück wartet man auf das Mittagessen, danach dann aufs Abendessen. Gelegentlich wartet man auf einen Zug, wobei Warteminuten auf Bahnsteigen doppelt solange währen wie im richtigen Leben. Montags wird auf das unendlich fern erscheinende Wochenende gewartet, genau wie alle weiteren Tage auch. Im Winter wird auf den Sommerurlaub gewartet, danach dann auf den Winterurlaub. Hat man nach monatelanger Arbeit ein Manuskript abgegeben, wartet man weitere Monate sehnsüchtig darauf, das Produkt seiner Arbeit endlich in Händen zu halten. Wir warten ständig auf irgendwas, am liebsten aber wohl auf romantische Ideale wie Glück oder Liebe.

Und über all dieses Warten werden wir älter und älter bis wir schließlich keine Zeit mehr haben zu warten. Und doch hört es nie auf, ist gnadenlos und penetrant. Glücklich sind die, die den Wartezustand in Kreativität wandeln können. Die sagen können, ok, solange nichts entschieden ist, kann ich die Zeit für was anderes nutzen. Denen ist das Warten Freiraum und Muße. Ich jedoch habe mich noch nie in Wartesälen wohl gefühlt.

Jemanden warten zu lassen bedeutet, denjenigen nicht ernst zu nehmen, zu mißachten. „Der kann ruhig noch warten“ heißt, der ist egal, nicht wichtig. Und doch lassen wir ständig andere warten. Es kann fatale Folgen haben, jemand zu lange warten zu lassen, bis derjenige eine Entscheidung trifft, die das Warten beendet. Nur wer in einer Position der Stärke ist, kann es sich leisten andere immer wieder zu vertrösten. Abhängige sollten niemals jemand warten lassen. Andere warten lassen zu können ist ein Privileg der Mächtigen, warten zu müssen, das Los der Ohnmächtigen.

Das Gegenteil des Wartens ist die Entscheidung. Eine Entscheidung beendet das Warten, egal ob sie positiv oder negativ ausfällt. Eine Entscheidung schafft Klarheit und Sicherheit und beendet den nebulösen Zustand des Wartens. Eine Entscheidung ist die Erlösung – bis zum nächsten Warten.

Hab` Geduld, wird oft gesagt. Ja, die Fähigkeit zur Geduld ist eine starke Kraft. Wer geduldig ist, kommt besser durch das Leben. Allerdings wird diese Fähigkeit arg strapaziert, wenn es darum geht, von was man in den nächsten Monaten leben soll.

Ich will nicht mehr warten!

01. November 2014 – Ein Rückblick mit Musik, einer Buchpräsentation, einer Buchmesse und jeder Menge Namedropping

Der Oktober 2014 war ein besonderer Monat

Es fing schon Ende September an mit dem Konzert der Schwestern aus Schweden, die als First Aid Kit derzeit Erfolge feiern. Zurecht, wie ich nach dem Konzert sagen kann. Die eigentliche Sensation aber war der Support, ein junger Mann aus Manchester, Jo Rose, der allein mit seiner akustischen Gitarre auf der Bühne stand und schon nach wenigen Takten das Publikum im gut gefüllten Zoom zum Schweigen und gebanntem Lauschen brachte. Was für eine Stimme, was für wunderbare Songs! Er hat die Musik nicht neu erfunden, braucht sich aber nicht hinter namhaften Kollegen wie M. Ward, Joe Henry, Rufus Wainwright oder auch Neil Young zu verstecken.

Jo Rose Debüt Album

Jo Rose Debüt Album

Nach Konzertende habe ich mir die Debüt-CD gekauft (Vinyl gab`s leider nicht) und vom Künstler signieren lassen. Zuhause dann gehört und erneut völlig überrascht. Anders als auf der Bühne des Zoom, wird Jo Rose hier von einer Band begleitet. Wir hören neben den üblichen Begleitinstrumenten, Bläser, Streicher und eine Steelguitar, großartig arrangiert das Ganze. Nach einer halben Stunde endet die CD und man braucht eine Weile, um von diesem Rausch wieder auf dem Fußboden zu landen. Sensationell – und wenn es eine Gerechtigkeit gibt in der Musikwelt, dann wird dieser Mann eine große Karriere machen und die signierte Debüt-CD in einigen Jahren ein kleines Vermögen wert sein.

Buchpräsentation

Es folgte am 2. Oktober die Vorstellung der Frankfurter Wegsehenswürdigkeiten. Zwanzig Jahre habe ich auf diesen Moment gehofft, nun war er da und ich entsprechend aufgeregt. Aber es ging alles gut. Die Romanfabrik war sehr gut gefüllt und niemand ist früher gegangen, obwohl sich der Abend in die Länge zog. Etwas über anderthalb Stunden wurde gelesen, nur unterbrochen von einem kleinen und feinen musikalischen Intermezzo durch Elis. Die Reaktionen waren sehr positiv und der Buchhändler hat gut verkauft. Mein alter Freund Joe Bauer aus Stuttgart, der das Vorwort geschrieben hat, kam mit Freundin Barbara angereist und sie blieben über das Wochenende. Wir sind stundenlang durch Frankfurt gelatscht, auf den Spuren der Wegsehenswürdigkeiten.

Buchmesse

Aufräumarbeiten beim Messeaufbau

Aufräumarbeiten beim Messeaufbau

Dann natürlich die Buchmesse. Es fing, wie in den letzten Jahren auch, am Dienstag an mit dem Aufbau am Suhrkampstand. Aufbautage sind besondere Tage, der Messebetrieb hat noch nicht angefangen und es ist schön, alte Kolleginnen und Kollegen zu treffen. Überall ist eine gewisse Euphorie zu spüren. Die Messe ist das Familientreffen der Buchmenschen. Dieser Tag endet traditionell mit Altbier und Brezeln beim Buchmarkt. Dort trifft man dann Menschen aus anderen Verlagen und erfährt die ersten Neuigkeiten. Nicht mehr ganz nüchtern endet der Dienstag und alle freuen sich auf das, was in den nächsten Tagen kommen wird.
Allzuviel will ich über die Messe gar nicht schreiben, das haben mein Messegast Stefan Möller und Wiebke Ladwig bereits trefflich erledigt. Am wichtigsten sind ohnehin immer die Menschen, die man trifft. So konnte ich endlich Stephanie Bart persönlich kennenlernen, mit der ich schon seit einiger Zeit recht intensiv über Twitter verbunden bin. Sie hat mit Deutscher Meister einen beeindruckenden Roman geschrieben, der bei HoCa Spitzentitel ist. Am Donnerstagabend las sie bei Open Books, ich war dabei. Dort lernte ich dann endlich auch mal Philipp Werner kennen, Stephanies Lektor bei HoCa und Moderator der Lesung. Ich hatte mit ihm zu tun, als er meine Anthologie Mit des Blitzes Schnelle im Fischer Taschenbuchverlag betreute. Dieser Kontakt lief allerdings ausschließlich über Mail, getroffen hatten wir uns nie. Dafür gibt es die Messe.
Normalerweise wären wir jetzt nach Sachsenhausen gefahren zum Fest des Fischer Verlages. Aber das fiel wegen irgendwelcher Auflagen der Versicherung in diesem Jahr aus. Dankenswerterweise hat die Titanic ihren Abend von Freitag auf Donnerstag vorgezogen – und ich hatte, Leo Fischer sei Dank, erstmals eine Einladung. Vielleicht das schönste Fest der Messe – in einem Bootshaus am Main mit Skylineblick -, was ich leicht sagen kann, da es auch mein einziges war. Und hätte ich geahnt, was für ein köstliches Büffet die Chefsatiriker auffahren ließen, ich hätte auf die überteuerte Tüte Pommes in der Innenstadt verzichtet. Es war ne Menge Prominenz da, inklusive eines echten Europaabgeordneten.

Ich werde eher nie von Frauen angesprochen, doch bei der Titanic-Party passierte genau das. „Du bist doch der, der mir vor zwei Jahren geholfen hat, die Kisten ins Auto zu schleppen.“ Jetzt dämmerte es auch mir. Vor mir stand die wunderbare Undine Löhfelm von Orange Press in Freiburg. In der Tat, es hatte sich damals so ergeben und ich half ihr, die Kisten mit dem Standinventar des Verlags am Ende der Messe zum Auto zu schleppen. Es war eine elende Plackerei. Wir plauderten kurz und dann war sie wieder verschwunden.

Jürgen Roth und ich waren am Freitagabend im Rahmen von Open Books in der Heussenstamm Galerie zu Gast. Unterstützt wurden wir von Dirk Braunstein und Philipp Mosetter, die auch schon bei der Präsentation in der Romanfabrik dabei waren. Die Galerie war sehr gut besucht und ich mal wieder etwas nervös, sollte ich doch erstmals meinen Text vortragen. Zum Glück war die Zeit knapp bemessen, mein Vortrag war nicht mehr nötig und ich habe ein bißchen moderiert. Die beteiligten Herren haben auch alles bestens besorgt. Imposant wie Jürgen Roth den Text von Eckhard Henscheid las. Nach einer knappen Stunde war es zur Zufriedenheit aller erledigt und wir konnten eine nahegelegene Bindingkaschemme aufsuchen.
Der Samstag begann früh. Gegen elf Uhr setzte ich mich aufs Rad und fuhr gen Gallus. In einer dortigen Galerie war eine „Frühschoppenlesung“ annonciert, mit dem Kollegen Jürgen Roth und Thomas Kapielski. Ich kam zu spät, konnte dafür aber meinen Eintrittsobulus frei wählen. Einen Zehner war mir die Sache dann noch wert, war doch unbeschränkt Bier und Kaffee und Rindswurst darin enthalten. Ich nahm alles und amüsierte mich köstlich – wie alle Anwesenden in dem gut gefüllten Hinterhofraum. In Leipzig finden diese Lesungen regelmäßig satt, für Frankfurt war es eine Premiere. Es ist zu wünschen, daß es nicht dabei bleibt. Nachmittags dann auf der Messe ein Treffen mit der sehr geschätzten Twitterfreundin @mokka98. Es war sehr kurzweilig und leider auch zu kurz. Man kann sich trefflich mit ihr unterhalten, Bier trinken (schon wieder) und Fahrrad fahren. Letzeres weiß ich noch nicht, hoffe aber, daß es im nächsten Jahr mal dazu kommen wird. Schön, wenn sich die virtuelle Welt im richtigen Leben wiederfindet.

Arbeiten und Restetrinken – der letzte Tag

Am Sonntag stand ich wieder in Diensten des Suhrkamp Verlages. Es wird verkauft und alles ist recht betriebsam. Große Freude kam auf, als Markus Hablizel vorbeischaute. Er hatte etwas Zeit und wir konnten uns unterhalten. Vor einigen Jahren hatte er mit seinem Verlag noch einen eigenen Stand in Frankfurt. Jetzt steckt er das Geld lieber in andere Sachen, wie z. B. ein fünftägiges Fest in Köln zum fünfjährigen Bestehen seines Verlages. Herzlichen Glückwunsch nochmals an dieser Stelle. Solche Verlage sind das Salz in der Suppe der Literatur.
Dann war schon wieder Schluss, fast. Es folgte noch das Restetrinken beim Folio Verlag. Auch hier war ich erstmals dabei. Irgendwer hatte mich überredet (es war nicht schwer). Vielleicht war doch diese „After Work Party“ und nicht das Titanic-Fest die schönste Party der Messe. Der eifrige Jörg Sundermeier war da, Kristine Listau selbstverständlich auch. Sie hatten noch etwas Zeit, bis der Zug sie zurück nach Berlin bringen sollte. Jörg machte mich mit Deniz Yücel von der Taz bekannt. Ich versprach ihm ein Rezensionsexemplar der Frankfurter Wegsehenswürdigkeiten. Er war sehr interessiert, schließlich sei er Hesse. Viele andere waren auch da und machten sich über die, doch sehr impossanten, Reste her. Und Undine war da. Diesmal hatten wir etwas mehr Zeit zum Plaudern. Jetzt sind wir auf Facebook „befreundet“. Dafür ist Facebook da.
Es sind die Menschen, die die Messe ausmachen, und bei vielen wünschte ich mir, sie öfter als nur einmal jährlich zu sehen (längst nicht alle habe ich hier erwähnt). Verpasst habe ich leider Marion Brasch. Aber daran bin ich selbst schuld.
Also, bis zum nächsten Jahr. Und vielleicht darf ich ja auch mal wieder Kisten schleppen.

19. März 2014

Gestern fand erneut der MedienMittwoch statt, eine Veranstaltungsreihe an wechselnden Orten, die sich zum Ziel gesetzt hat „Networking und Gedankenaustausch zwischen Medienschaffenden, der Finanzwirtschaft und der Politik“ zu ermöglichen. Ich war zum zweiten Mal dabei. Der Anlaß für die gestrige Veranstaltung war das Lichter Filmfestival, das am kommenden Dienstag startet. Das Festival steht in diesem Jahr unter dem Motto Humor und der MedienMittwoch diente als Auftaktveranstaltung.

Leo Fischer liest u.a. aus den "Fröhlichen Hundegeschichten".

Leo Fischer liest u.a. aus den „Fröhlichen Hundegeschichten“.

So wurde zu Beginn von einem der Macher des Festivals eine kurze Einführung in das Filmfest gegeben. Als Gast war, getreu des Mottos, Leo Fischer geladen, der seit kurzem den Ehrentitel Ehemaliger Titanic-Chefredakteur tragen darf. Er sollte aus seinem neuen Buch lesen, das unter dem Titel „Fröhliche Hundegeschichten“ Titanic-Kolumnen Fischers versammelt und im Mai bei Eichborn erscheint. Es war vielleicht der Titel, der die zahlreichen Gäste in das Gebäude namens VAU an der Mainzer Landstraße lockte. Aber Fischer enttäuschte die Erwartungen, jedenfalls teilweise. Er las nämlich nicht nur seine Hunde-Kolumnen, die so fröhlich gar nicht sind, sondern auch andere Texte aus der Titanic oder dem Neuen Deutschland. Schnell wurde deutlich, daß sich dort nicht das typische, titanicaffine Publikum versammelt hatte und es dauerte etwa 20 Minuten bis die Ersten aufstanden und gingen. Als Fischer nach einer Stunde endete, hatte sich der hörsaal-ähnliche Raum deutlich geleert. Also alles richtig gemacht, Leo. Das verbliebene Publikum hatte seinen Spaß, ich auch.

Auf das anschließende Networking habe ich verzichtet.

In der Nacht von einer ehemaligen Kollegin geträumt, die anders aussah, von einem Opel Elektroauto, das anders aussah und einem Hund, der anders aussah.

7.März 2014

Apostoloff mit Lesezeichen

Apostoloff mit Lesezeichen

Als ich gestern Abend meine Regale durchforstete um die Bücher von Sybille Lewitscharoff auszusortieren, fand ich nur ein einziges – Apostoloff von 2009. Pong, ihr hochgelobtes Debut aus dem Jahr 1998, damals im Berlin Verlag erschienen, war nicht dabei. Freunde arbeiteten in dem Verlag und ich dachte, sie hätten mir ein Exemplar geschenkt. War aber nicht so. Statt dessen fand ich also Apostoloff in der zweiten Reihe des Regals mit den ungelesenen Büchern. Es ist ein Leseexemplar aus dem Suhrkamp Verlag. Zwischen den Seiten 26/27 steckte ein Lesezeichen. Weiter bin ich wohl nicht gekommen. Ich nutze gerne irgendwelche Eintrittskarten zu Museen, Konzerten etc. als Lesezeichen und lasse sie nach der Lektüre in den Büchern. Dann stelle ich mir vor, wie jemand nach meinem Ableben die Bücher durchblättert, Spuren von mir entdeckt und sich denkt: Aha, an diesem Tag war der also in dieser Ausstellung oder jenem Konzert.

Das Lesezeichen aus dem Lewitscharoff-Roman ist eine Eintrittskarte für das Empire State Building vom 13. September 2008. Es war der letzte Tag einer aufregenden Woche, die ich mit einer Freundin in New York verbrachte. Um 12 Uhr 17 kauften wir für $19,- unsere Tickets. Wir mußten erst am frühen Abend am Flughafen sein, an verschiedenen Terminals. Sie flog nach München, ich nach Frankfurt. Die verbleibende Zeit nutzten wir für den Besuch des berühmten Gebäudes.

Blick vom Empire State Building am 13. Sept. 2008

Blick vom Empire State Building am 13. Sept. 2008

Daß mir ausgerechnet an diesem Abend die Eintrittskarte wieder in die Hände fällt, ist ein schöner Zufall. Kurz zuvor hatte ich mich am Tresen des Klabunt mit einer flüchtigen Kneipenbekannten und dem Zapfer über unsere New-York-Reisen unterhalten. Wir sprachen über einen Pastrami-Laden, der unlängst im Bahnhofsviertel eröffnet hatte. Über der Frage, was Pastrami sei, landeten wir schließlich bei Bagels und so in NY. Meine Tresennachbarin mochte sie nicht, ich habe sie geliebt und regelmäßig im Cafe 28 auf der 5th Av. mit Creamcheese zum Frühstück gegessen. Und dann ließ mich das unsägliche Geschwätz von Frau Lewitscharoff das Empire-State-Ticket wiederfinden. Ich hätte nicht mehr gewußt, wo es ist. Apostoloff werde ich nachher in den offenen Bücherschrank stellen.

Dieser 13. September 2008 war auch der Tag, an dem das Ende von Lehman Brothers besiegelt wurde. In den nächsten Wochen bebte die Welt und wir alle wurden zur Kasse gebeten, um Banken zu retten, die wir nicht zerstört hatten.

Mein Ohrring war schon wieder weg. Ich habe ihn aber schnell wiedergefunden, an einem unerklärlichen Ort.