Mein 2017

Es ist der Silvesterabend 2017. Ich bin alleine zuhause, was bis vor wenigen Jahren völlig undenkbar gewesen wäre. Da war für mich Silvester das wichtigste Fest des Jahres, ich hatte das Gefühl, am nächsten Tag werde alles anders, besser. Ich wollte, und konnte, diesen Tag unmöglich alleine verbringen. Mittlerweile ist das anders, vielleicht hat es auch mit dem Alter zu tun, oder damit, dass ich gemerkt habe, dass nichts anders wird wenn man es nicht selbst macht. Sonst ändert sich nichts, das ist unabhängig vom Datum. Also bleibe ich alleine, wie auch schon im letzten Jahr. Ich kann essen was ich will und die Musik hören, die ich mag. Und ich kann sie laut hören, niemand beschwert sich. Auch sollte niemand das Alleinsein mit Einsamkeit verwechseln. Ich bin allein, nicht einsam.

Das zu Ende gehende Jahr war ein sehr schwieriges. Der Tod meiner Eltern das alles überragende Ereignis. Binnen Monatsfrist haben sie sich verabschiedet, mein Vater am 27. August, meine Mutter folgte ihm am 27. September. Ich habe erstmals in meinem Leben Trauerreden gehalten und hoffe, dies nicht mehr tun zu müssen. Erst im letzten Jahr haben wir mit der Familie und Freunden ihre 90igsten Geburtstage sowie die Eiserne Hochzeit (65 Jahre!) gefeiert. Und so stehen an der Grabstelle für beide die Daten 1926 – 2017.

Es gab natürlich auch schöne Momente. Zwei Bücher sind erschienen, dieses und jenes. Und zwei weitere sind in Planung, schöne Projekte, die im Herbst zur Messe fertig sein sollen. Daneben das Langzeitprojekt „Tour de Bier“, das doch mehr Arbeit bereitet als gedacht. Es macht aber auch viel Spaß und ist verbunden mit schönen Radtouren an der Seite der wunderbaren Mokka. Wenn also alles klappt, erscheinen im nächsten Jahr drei Bücher, an denen ich beteiligt bin.

Konzerte kamen zu kurz, viel zu kurz. Ich kann mich nicht erinnern, ob ich 2017 ein Konzert besucht habe. Billy Braggs Gastspiel musste ich wegen Arbeit leider verpassen. Aber zum Glück gab`s auch in diesem Jahr wieder gute Musik. Hingerissen bin ich von „Lust for Life“, dem neuen Album von Lana del Rey, wer hätte das gedacht. Leslie Feist hat eine sehr schöne Platte gemacht. The National und besonders Joe Henry mit „Thrum“ haben mich begeistert und tun das immer noch. Mein alter Held, Arto Lindsay, hat endlich mal wieder ein Album veröffentlicht, „Ciudado Madame“ heißt es, ist souverän und zeitlos schön, wie immer abseits jeden Mainstreams. Eine Wonne! Die großartige Tori Amos beweist mit „Native Invader“ wieder ihre Klasse. Respekt und Hochachtung gebührt ihr, nichts anders. Auch ihr Konzert in der Jahrhunderthalle habe ich verpasst. Unverzeihlich. Erwartbar schön „Semper Femina“ von Laura Marling. Nur auf die neue Platte der einzigartigen Shara Worden, aka My Brightest Diamond, musste ich warten. Sie wird wohl 2018 erscheinen. Ich bin gespannt und voller Vorfreude. Die Entdeckung des Jahres ist die junge Rapperin Little Simz. Dank an Radio Eins.

Die Schattenseite des Musikgeschäfts ist, dass Musikerinnen und Musiker, die ich sehr verehre und schätze, wie etwa Kate Tempest oder auch Elvis Costello, der unsäglichen BDS Bewegung das Wort reden. Daher Dank an Künstler wie Nick Cave oder Radiohead, die sich davon nicht beeinflussen lassen.

Die Literatur kam mal wieder viel zu kurz. Gut, ich hatte eine schöne Buchmesse, aber das Lesen habe ich sträflich vernachlässigt. Dennoch lese ich permanent, aber zielgerichtet für meine Projekte. Immerhin seien aber drei Bücher genannt, die ich in diesem Jahr mit Gewinn gelesen habe. Da war zum einen der Roman „Wach“, bereits 2011 erschienen, das Debüt von Albrecht Selge. Ein Großstadtroman und die passende Lektüre für alle Schlafgestörten und Flaneure. Ein Kleinod ist Mathias Énards Roman „Der Alkohol und die Wehmut“, eine melancholische Geschichte über Trennung, das Reisen, das Fliehen. Und über Alkohol. Eine kurzweilige, sehr liebenswerte Lektüre hat Klaus Bittermann, der Berliner Verleger und Autor mit „Der kleine Fup“ vorgelegt. Kurze Geschichten um Fup, den Sohn des Autors und daher auch, wie sein Vater, BVB Fan. Alltagsabenteuer eines Kreuzberger Jungen, sehr witzig und gescheit. Neben dem Bett lagen und liegen als Einschlaflektüre hauptsächlich Krimis von Don Winslow oder Adrian McKinty. Guter Stoff also.

Wie jedes Jahr hat sich auch im vergangenen die Weltlage nicht gebessert. Noch immer nicht gewöhnt habe ich mich an den Wahnsinnigen aus Washington, ich möchte mich auch nicht an ihn gewöhnen. Nur stelle ich mir jedes mal die Frage, wie dieses große Land das zulassen kann. Aber in Europa ist es auch nicht besser. In Polen und Ungarn haben rechtsnationale Regierungen, die offen mit Nazis paktieren, das Sagen, Tschechien ist auf dem Weg und jetzt auch Österreich. Mit solchen Leuten möchte in einem „Haus Europa“ nicht leben. Aber auch wir haben eine rechtsnationale Partei im Parlament, und ich fürchte, sie wird daraus auch nicht wieder verschwinden. Es heißt, wachsam zu sein.

Zum Glück habe ich wunderbare Menschen an meiner Seite. Nur mit euch ist das alles auszuhalten. Danke dafür!

In diesem Sinne: Nicht verzagen und alles Gute für 2018!

Advertisements

Die Schrankwand am Straßenrand

Auf den ersten Blick haben Schrankwände und Autos nicht viel gemein. Doch wie so oft trügt auch hier dieser Eindruck. Schauen wir daher genauer hin.

Der elementarste Unterschied zwischen einer Schrankwand und einem Auto besteht in einer Stunde. Das ist die Stunde, in der das Auto täglich durchschnittlich bewegt wird, eine Fähigkeit, die der Schrankwand nicht gegeben ist. In den restlichen 23 Stunden des Tages verharrt das Auto jedoch ebenso regungslos wie die Schrankwand am Straßenrand.

Oftmals sind Besitzer von Autos und Schrankwänden ein und dieselbe Person. Und doch führten völlig unterschiedliche Überlegungen zu den jeweiligen Kaufentscheidungen. Wer sich entschlossen hat, eine Schrankwand anzuschaffen, wird die Wand vermessen und kein Möbel bestellen, das fünf Meter lang ist, wenn sie nur vier Meter misst. Sorgsam kartographiert wird der Raum, auf dass das Möbel seine Funktionen entfalten kann, ohne andere zu beeinträchtigen, beispielsweise die von Türen und Fenstern.

Wer sich hingegen ein Auto anschafft, wird vorher keinerlei Überlegungen anstellen, wo denn das Fahrzeug die 23 Stunden des Tages verbringen könnte, in denen es, schrankwandgleich, tatenlos rumsteht, es sei denn eine Garage ist verfügbar. Ganz im Gegenteil, je enger es in der Stadt wird, desto größer muss das Auto sein. Da wird dann gerne das fünf Meter lange Fahrzeug dem nur vier Meter messenden Modell vorgezogen, schließlich will der Platz auf den immer voller werdenden Straßen behauptet sein. Für einen Stellplatz wird die Gemeinschaft schon sorgen. Darauf hat man ein natur-gegebenes Anrecht, niemand muss sich hierüber Gedanken machen.

Sollte doch mal irgendwer, in einem unachtsamen Moment, eine fünf Meter lange Schrankwand bestellen, und dann feststellen dass die Wand nur vier Meter misst, zu wenig um dem Möbel Raum zu gewähren, wird er sich denken, na gut, stellen wir das Ding in den Hausflur, da ist noch Platz. Blöd, dass dann niemand mehr daran vorbeikommt, aber das ist halt leider so. Zur Abhilfe könnten vier blinkende rote Lichter angebracht werden, die signalisierten, dass das Problem bekannt sei, sich aber leider nicht ändern ließe. Und spätestens beim nächsten Umzug sei das Thema ja auch wieder erledigt. Es ist anzunehmen, dass die Schrankwand im Flur keine halbe Stunde überleben würde. Erboste Nachbarn klingelten Sturm, verlangend, das Ungetüm unverzüglich zu entfernen, riefen den Hausmeister und der dann gegebenenfalls die Polizei. Die Hausordnung wäre verletzt und der Hausfrieden massiv gestört.

Wenn die Schrankwand jedoch ordnungsgemäß in den eigenen vier Wänden untergebracht ist, mit der verspiegelten Hausbar, den zwei sorgsam ausgeleuchteten Büchern, dem integrierten Flachbildmonstrum, sowie den polierten Gläsern aus Omas Bestand, hat sie einen unbestreitbaren Vorteil gegenüber dem Auto. Sie entzieht ihre aufdringliche Hässlichkeit dem öffentlichen Blick. Einzig die Bewohner, sowie deren gelegentliche Besucher dürfen sich an der imposanten Präsenz des Möbels erfreuen.

Das Auto ist in dieser Hinsicht schamloser. Es stellt seine monströse Klobigkeit gänzlich ungeniert in der Öffentlichkeit zur Schau und verhält sich dann manchmal wie die Schrankwand im Hausflur. Dafür können sich Passanten gelegentlich erfreuen an Regenschirmen, Hüten, gehäkelten Klorollenmützen und Wackeldackeln, die die Ablage des Autos zieren, eine Fläche, die nicht umsonst als Hutablage bezeichnet wird. Hierin ähnelt das Auto wieder verblüffend der Schrankwand, die ja auch allerlei Nippes und Tand beherbergt. Wir sehen also, es gibt mehr Gemeinsamkeiten zwischen Autos und Schrankwänden als vermutet.

Einen unbestreitbaren Vorteil haben Autos allerdings; sie lassen sich mieten.

„Schätzchen, am Samstag kommen doch die Schulzes zum Essen. Die waren ja noch nie bei uns. Ruf doch mal rasch bei Rent-A-Schrankwand an, ob die morgen schnell was aufbauen können, vielleicht auch mit Büchern drin. Damit es hier nicht so kahl aussieht.“ Das wird nicht funktionieren.

Ebenso wenig funktioniert auch die Gemeinschaft, die sich immer öfter außerstande sieht, den nötigen Parkraum für die Straßenschrankwände in ausreichender Anzahl zur Verfügung zu stellen. Da sehen sich manche veranlasst, das Auto an Orten abzustellen, die dafür nicht vorgesehen sind, Fußgängerzonen beispielsweise oder Radwege. Sind eh verschenkter Platz, wenn da niemand parken darf. Und so trifft man dort seinen Nachbarn, der ebenfalls an diesem Ort sein Fahrzeug abstellt. Schnell ist man sich einig, dass es viel zu wenig Parkplätze gäbe, wo man denn sonst sein Gefährt in den 23 Stunden lassen soll, in denen man es nicht braucht. Im Rathaus säßen ja nur Schwachköpfe, die das Bedürfnis der Bevölkerung nach Parkplätzen einfach nicht erkennen würden. Es ist derselbe Nachbar, der sich vorhin noch lautstark über die Schrankwand im Hausflur beschwert hat. Die Hausordnung hat halt einen höheren Stellenwert als die Straßenverkehrsordnung.

Wenn Sie derzeit also mit der Frage beschäftigt sind, sich ein Auto oder eine Schrankwand anzuschaffen, nehmen Sie die Schrankwand und mieten Sie das Auto, wenn Sie eins brauchen. Damit ist allen am besten gedient.