16. Feb. 2014

Am Freitag war ich seit langem mal wieder auf einer Party. Eine Kollegin vom Fischer-Verlag feierte Geburtstag. Wir kennen uns nicht sonderlich gut, hatten uns auch ein paar Jahre ganz aus den Augen verloren. In den letzten Monaten sind wir uns aber immer wieder in der gemeinsamen Stammkneipe begegnet. Sie ist dort auch immer regelmäßig zu Gast wenn die Eintracht spielt. Die Spiele werden  übertragen. Beim 3:0 der Eintracht gegen Braunschweig saßen wir auch zusammen vorm Fernseher und bei dieser Gelegenheit lud sie mich ein, nicht ohne zu erwähnen, daß ich sicher einige der Gäste kennen werde. So war es dann auch. Es kam aber noch besser.

Der DJ kam mit Tablet

Der DJ kam mit Tablet

Die Party sollte bereits um 18 Uhr losgehen, ungewöhnlich früh. Ich ging gegen 20 Uhr hin. Es gab reichlich zu essen und trinken. Der Wein war prima. Einige Gäste waren auch schon da, aber ich kannte fast niemand. Eine Gruppe unterhielt sich übers Fahrradfahren, ich gesellte mich dazu. Da konnte ich was beitragen. Als im Laufe der Zeit immer mehr Leute kamen, kannte ich dann immer mehr. Es waren alles Verlagsleute, von Fischer, von KiWi, und von Suhrkamp. Das war die größte Überraschung. Die Gastgeberin ist mit einer Kollegin vom Suhrkamp-Verlag befreundet, die dort erst angefangen hatte als ich den Verlag bereits verlassen hatte. Wir kannten uns nur vom Standaufbau bei der Frankfurter Buchmesse, bei dem ich in den letzten Jahren immer geholfen hatte. Viel miteinander geredet haben wir da aber nicht. An diesem Abend sollte das anders werden, intensiv und ungewohnt vertraut – als würden wir uns schon ewig kennen. Ein bißchen habe ich bedauert, nie mit dieser Kollegin zusammengearbeitet zu haben. Ein weiteres schönes Gespräch ergab sich mit einer Kollegin von KiWi, mit der ich dort ebenfalls nicht gerechnet hatte. Es stellte sich heraus, daß sie in den Achtziger Jahren mit der Gastgeberin in Frankfurt zusammengelebt hatte. Die Verlagswelt ist klein und überschaubar. Irgendwann ging ich mit dem Gefühl nach hause, einen schönen und intensiven Abend verbracht zu haben.

Die Berlinale ist vorbei, endlich! Es ist für mich eine Qual, ständig auf allen Kanälen die Berichte über das Festival zu hören, ohne dabei sein zu können. Viele Jahre war ich dabei, habe eine Woche Urlaub genommen und mich in die Parallelwelt Kino fallen lassen. Oft mit Freikarten, die mir Freunde aus der Branche besorgt hatten. So gestaltete sich mein Berlinale-Programm meist nach dem Zufallsprinzip. Auf diese Art habe ich tolle Filme gesehen, die ich mir freiwillig, also gegen Eintritt, vielleicht nicht angeschaut hätte, die nie den Weg ins Kino oder Fernsehen gefunden haben.

In Frankfurt wechseln sich Sonne und Regen ab. Auf Facebook werden reichlich Fotos mit Regenbogen geteilt.

Heute Abend bin ich Standby-Kellner.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s