Streetart oder Die Stadt als Museum

Sie sind aus unseren Städten nicht mehr wegzudenken, diese Zeichen der Kreativität und der Phantasie. Sie kleben auf Regenrohren, Telefonkästen, Verkehrsschildern oder Hauswänden und sind aus Papier, Klebefolie oder Filz gefertigt, oder werden über Schablonen gesprüht. Diesen oft rätselhaften Symbolen, Comics oder Slogans sind zwei Dinge gemein – sie sind vergänglich und sie transportieren die Frage „Wem gehört die Stadt?“. Die Künstler hinter diesen Werken sind unbekannt, selbst die großen „Stars“ der Szene, wie Banksy, legen größten Wert auf ihre Anonymität. Aber alle eint ihr Engagement für die Stadt als Lebensraum, ihre Kunst ist Ausdruck der Aneignung des städtischen Raums.

Wer durch die Stadt hetzt, zu Fuß, per Fahrrad oder gar mit dem Auto, wird diese flüchtigen Zeichen in der Regel übersehen. Für den Flaneur jedoch sind diese Ikonen der Urbanität Lohn und willkommener Anlaß innezuhalten.

 

Aber natürlich ist der Begriff von der Stadt als Museum im Zusammenhang mit Streetart völlig fehl am Platze. Museen haben die ehrenvolle Aufgabe zu sammeln, zu bewahren, zu archivieren und zu zeigen. Museen sind Bunker der Erinnerung und des Wissens. Streetart hingegen ist flüchtig, vergänglich und nicht konservierbar. Sie entzieht sich somit dem Zugriff der Museen. Die Stadt als Galerie wäre wahrscheinlich der treffendere Ausdruck, das klingt aber nicht so gut. Ich lasse es also wie es ist. Die Stadt als Museum – des Flüchtigen.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s